MARKETING & MEDIA
Relaunch bei railscreen © Andreas Scheiblecker

Flexibel, effizient, digital: Campaigning an hochfrequenten railscreen-Standorten.

© Andreas Scheiblecker

Flexibel, effizient, digital: Campaigning an hochfrequenten railscreen-Standorten.

rUDOLF gRÜNER 20.05.2016

Relaunch bei railscreen

Bahnbrechende Neuausrichtung bei den digitalen Out of Home-Flächen der ÖBB Werbung: Standortbuchungen auf Tagesbasis – Pricing wird bundesweit auf TKP umgestellt.

••• Von Rudolf Grüner

WIEN/ÖSTERREICH. Jetzt kommt Bewegung rein: Mit flexiblen Buchungsmodi und neuem Pricing-Modell stellt die ÖBB Werbung die Weichen für ihr digitales Out of Home-Netzwerk neu. Der Relaunch umfasst alle railscreen classic- und railscreen mall-Screens an hochfrequenten Bahnhof-Standorten. Mit dem Systemwechsel komme man den Wünschen der werbetreibenden Wirtschaft nach noch flexibler terminierten Kampagnenläufen entgegen und schaffe gleichzeitig Transparenz bei der Preisgestaltung – weg vom Fixpreis pro Standort mit gewichteter Verrechnung, hin zu einem einheitlichen Tausenderkontaktpreis, wie es auf medianet-Anfrage aus dem Unternehmen heißt.

Mit dem neuen railscreen-Fahrplan können alle Standorte nunmehr auf Tagesbasis gebucht werden. Laut ÖBB Werbung habe man mit dem Effizienz-Update und dem neuen Werbetakt in einem immer schneller drehenden Markt weiter sehr gute Karten – und ein vielversprechendes Angebot für alle Player. ÖBB Werbung-Geschäftsführer Andreas Höglinger zum Strategieauftakt: „Tägliche Buchbarkeit ermöglicht es unseren Kunden, Werbebotschaften zeit- und ortsgenau auszuspielen. Will ich nur die Pendler im Raum Salzburg erreichen, ist das genauso möglich, wie kurzfristige Aktionen durchzuführen – die Botschaft also nur am Aktionstag selbst auszuspielen.”

Neues Preismodell

Parallel dazu wurde auch das railscreen-Preismanagement neu austariert. Standortbezogene Preistabellen sind nunmehr Geschichte; das Unternehmen stellt die Verrechnung, bundesweit einheitlich, auf einen Tausend-Kontakt-Preis (TKP) um (auf 3,25 € für railscreen classic; bzw. 1,63 € für railscreen mall). Herausgekommen ist für Verkaufsleiter Jochen Kaiblinger eine „einfachere und nachvollziehbarere Kostenkalkulation”, die auch lokal agierende Unternehmen verstärkt ins Boot holen soll. Ein weiteres Goodie: Handling und Einspielungen sind und bleiben kostenlos.

TKP schafft Vergleichbarkeit

Mit dem neuen Tarif will man auch der Werbekonkurrenz Paroli bieten. „Das Pricing auf TKP-Basis ist ein weiterer wichtiger Schritt, um vor allem für Mediaagenturen eine rasche Vergleichbarkeit mit anderen Anbietern zu ermöglichen”, sagt Kaiblinger.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema