MARKETING & MEDIA
schauTV setzt auf Nachhaltigkeit © schauTV/Markus Schlögl

Am 22. April startet der Themenschwerpunkt. Für das Keyvisual wurde Moderatorin Conny Kreuter via Bodypainting in einen Baum verwandelt.

© schauTV/Markus Schlögl

Am 22. April startet der Themenschwerpunkt. Für das Keyvisual wurde Moderatorin Conny Kreuter via Bodypainting in einen Baum verwandelt.

Redaktion 09.04.2021

schauTV setzt auf Nachhaltigkeit

Der neue Themenschwerpunkt „Regionalität & ­Nachhaltigkeit” soll ein Signal für eine bessere Zukunft sein.

WIEN. Per 22. April 2021, dem internationalen „Tag der Erde”, startet schauTV mit seinem neuen Themenschwerpunkt „Regionalität & Nachhaltigkeit”. Dieser soll laut Presseaussendung „ein starkes Signal für eine gute Zukunft” sein. Geplant sei, einen Teil der Erlöse, die aus dem Schwerpunkt generiert werden, in die Aufforstung öster­reichischer Wälder zu investieren.

„Viele Facetten beleuchten”

Nachhaltigkeit sei in aller Munde, nichtsdestotrotz brauche es mehr als Lippenbekenntnisse. Man wolle Worten auch Taten folgen lassen und habe deshalb den Schwerpunkt ins Leben gerufen. Die Sendungen „schau Leben”, „Hallo, Burgenland” und „Hallo, Niederösterreich” würden diese Themen aufgreifen und vielfältigen Facetten eingehend beleuchten.

In den ersten Wochen der Initiative würde es inhaltlich neben E-Mobilität sowie nachhaltigem Bauen und Wohnen darum gehen, was jeder Einzelne zur Nachhaltigkeit beitragen könne.
Das neu für den Schwerpunkt konzipierte Format „Nachhaltigkeits-Champions” soll heimische Unternehmen, Institutionen und Initiativen vor den Vorhang holen, die sich für Klimaschutz in Österreich einsetzen.

#gemeinsamfürmorgen

Regionalität würde bei schauTV seit jeher großgeschrieben; dennoch würde es dem Schwerpunkt nicht an Aktualität oder Relevanz mangeln. „Wir alle müssen an die Zukunft, das Klima und an unsere Erde denken”, so schauTV-Geschäftsleiter Matthias Hranyai. Oftmals würden sich Unternehmen als nachhaltig deklarieren, im Arbeitsalltag dennoch keine dementsprechenden Schritte setzen. „Dabei ist der Bedarf nach echter, transformativer Sustainability wichtiger denn je”, meint Hranyai.

Deswegen habe man sich auch entschieden, einen Teil des Erlöses aus den Werbeeinnahmen, die im Zeitraum des Schwerpunkts erwirtschaftet werden, in die Aufforstung österreichischer Wälder zu investieren. Die Aktion laufe unter dem Motto „#gemeinsamfürmorgen”. Das Aufforstungsprojekt würde zeigen, dass Nachhaltigkeit im Unternehmen fest verankert sei und auch gelebt werde, so der Geschäftsleiter.

Partner gewinnen

Für das zugehörige Keyvisual wurde schauTV-Moderatorin Conny Kreuter via Bodypainting in einen Baum verwandelt. Ziel des Visuals sei es, „möglichst aufmerksamkeitsstark viele Partner zu gewinnen”, um dann gemeinsam das Thema „Nachhaltigkeit & Regionalität” voranzutreiben. Man würde durch ein breites Portfolio an unterschiedlichen Paketen sicherstellen, dass das entsprechende Kommunikationsbedürfnis der Partner maßgeschneidert umgesetzt werden könne.

Zudem solle auch durch das Format „Nachhaltigkeits-Champions” eine Möglichkeit zur Partnergewinnung entstehen. Regionale Unternehmen, „die nicht nur davon reden, sondern wirklich aktiv nachhaltig agieren”, so Hranyai, sollen nicht nur vor den Bildschirm geholt, sondern auch als Partner gewonnen werden.
Alles in allem wolle man seitens des Unternehmens aber vor allem einen von den Vorteilen echter Nachhaltigkeit überzeugen: den Zuseher. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL