MARKETING & MEDIA
Schmutzwäsche, digital gewaschen
Redaktion 23.08.2019

Schmutzwäsche, digital gewaschen

Wenn ein Facebook-Kanal, der aussieht, klingt und so heißt wie H.C. Strache, der FPÖ gehört.

Kommentar ••• Von Dinko Fejzuli

POPCORNFEELING. Der ehemalige Parteichef H.C. Strache ist zurückgetreten und jetzt quasi Privatmann – doch nur eingeschränkt, denn mit einer Facebook-Seite mit rund 800.000 Fans, zu denen man direkt sprechen kann, ist es schwer, nicht öffentlich zu wirken; und das tut beziehungsweise tat er auch bis vor wenigen Tagen – bis, ja bis ihm die eigene Partei, die er in lichte Höhen geführt hat, einfach sein digitales Spielzeug wegnahm und er nur mehr vorab freigegebene Texte auf die eigene Facebookseite stellen darf.

Wirtschaftlicher und politischer Wert

Damit eine Facebook-Fanpage wie jene von Strache solche Reichweiten hat, bedarf es natürlich viel Zeit und noch mehr Geld, welches die FPÖ sicherlich in die Site gesteckt hat. Doch nun stellt sich die Frage: Auch wenn das Geld für den Aufbau der Seite von der Partei kam (Steuergeld), die Fanpage aber den Namen einer Person trägt: Wem gehört sie dann eigentlich?

Die FPÖ ist da eindeutig in ihrer Meinung und meint eben, die Facebook-Seite H.C. Strache gehöre ihr. Strache selbst fügt sich derzeit, indem er zwar sagt, die Seite gehöre ihm, aber in aufreibenden Wahlkampfzeiten brauche es jemand, der sich professionell darum kümmert und er sei quasi „Redakteur” der eigenen Fanpage.
Warten wir mal ab, wie sehr die Partei ihren ehemaligen Star noch gängelt und was dann passiert. Denn manche juristischen Experten sind sich da nicht so sicher, ob die Seite nicht (natürlich) der Person H.C. Strache gehört.

Der direkte Social Media-Kanal zum Wähler

Interessant ist dies vor allem deshalb, weil die Parteien immer dazu übergegangen sind, nicht via Medien mit dem Wahlvolk und ihren Wählern zu kommunizieren, sondern über eigene Social Media-Kanäle. Und da ist es dann natürlich schon wichtig zu wissen, wem so ein Kanal mit gut 770.000 Abonnenten, denn nicht alle Fans einer Facebook-Seite sind auch gleichzeitig Abonnenten, gehört. Bei der FPÖ läuft der Fight um diese Frage scheinbar noch.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL