MARKETING & MEDIA
Schrott wirft das Handtuch © Parlamentsdirektion/Photo Simonis

Auch der PR-Ethik-Rat hat sich nun der Causa Schrott angenommen.

© Parlamentsdirektion/Photo Simonis

Auch der PR-Ethik-Rat hat sich nun der Causa Schrott angenommen.

Redaktion 31.08.2018

Schrott wirft das Handtuch

Der PR-Ethik-Rat wird den Fall auf mögliche Verstöße gegen Branchenkodizes prüfen.

WIEN. Die „massive mediale Berichterstattung” sei eine schwere Belastung für ihn und seine Familie geworden, erklärte Dominik Schrott, Tiroler ÖVP-Abgeordneter, der nun sein Mandat niederlegte und von allen Funktionen zurücktrat.

Grund für die öffentliche Diskussion ist ein Bericht des Tiroler Bloggers Markus Wilhelm, welcher auf dessen Seite dietiwag.org veröffentlicht wurde.

Glückspilz Karin K.

Im Zuge einer Vorzugsstimmenkampagne warb Schrott u.a. mittels Gewinnspiel um Aufmerksamkeit; für Tagessieger gab es ein T-Shirt, Hauptpreis sollte eine Snow Card Tirol im Wert von 797 € sein.

Blogger Wilhelm analysierte zudem ein Video des Abgeordneten, in welchem der Hauptsieger aus einem Lostopf gezogen werden soll. Laut Wilhelm ist die Glücksfee Sarah Ziegler, eine Mitarbeiterin von Schrotts Innsbrucker Wahlkampfagentur Smart Ventures GmbH; Gewinnerin des Gewinnspiels ist Karin K. – glaubt man Blogger Wilhelm, soll ihr Name jedoch auf allen 23 Loszetteln gestanden sein. Karin K. wiederum stehe für Karin Kirchmair, ein auf Schrotts Facebookseite eingesetztes Fake-Profil seiner Agentur zur Unterstützung der Wahlkampagne.
Smart Ventures, bei der Schrott bis Ende Oktober 2017 angestellt war, betreut auch die Zillertaler Trachtenwelt, dort musste Sarah Ziegler als Karin K. auftreten und einen Preis für ein gewonnenes Gewinnspiel abholen.
Schrott ist von seiner Unschuld überzeugt; er erklärte in einer E-Mail an „Unterstützer und Freunde”, dass die Vorgehensweise mit Bundeskanzler Sebastian Kurz abgestimmt worden war. Der PR-Ethik-Rat hat sich des Falls nun ebenfalls angenommen und verweist in einer Aussendung auf die Wichtigkeit von Transparenz. Nun soll geprüft werden, ob Verstöße gegen den Ehrenkodex des PRVA (Public Relations Verband Austria) und andere Branchenkodizes vorliegen. (gs)

http://dietiwag.org/­index5410.html

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL