MARKETING & MEDIA
Styria Media International erweitert nach Slowenien © Kleine Zeitung / Juergen Fuchs
© Kleine Zeitung / Juergen Fuchs

Redaktion 21.02.2019

Styria Media International erweitert nach Slowenien

Das Medienunternehmen erwirbt Minderheitsanteile an Feniks Media und OverNet in Slowenien.

WIEN. Die Styria Media International hat Minderheitsanteile an Feniks Media d.o.o. und an OverNet d.o.o. erworben. Feniks Media betreibt das Newsportal zurnal24.si (Rang 5 im aktuellen slowenischen Digital-Ranking Moss), OverNet das größte Gesundheitsportal und -forum Sloweniens MedOverNet (Platz 8 im Moss-Ranking). Mit diesen beiden Beteiligungen baut die Styria ihre starke Position auf dem slowenischen Digital-Markt aus, auf dem sie schon bisher mit dem führenden Marktplatzportal bolha sowie dem slowenischen Jobportal Nummer eins, mojedelo, präsent war.

Gemeinsame Nummer-eins-Position
Žurnal24 und MedOverNet sind Portale, die einander aufgrund ihrer unterschiedlichen User-Struktur perfekt ergänzen und zu den Top 10 der slowenischen Websites zählen. Mit ihrem kombinierten Traffic (Netto-Reichweite, Real User laut Moss, Jänner 2019) erreichen zurnal24.si und MedOverNet die Nummer-eins-Position: mit 750.000 „Real Usern“, was eine Reichweite von 57 % darstellt.

Erhöhung der Beteiligung möglich
Essenzieller Teil der Beteiligung durch die Styria Media International ist es, mit den bewährten Mitarbeiter-Teams die positive Entwicklung von zurnal24.si und MedOverNet weiter voranzutreiben. Die Styria Media International plant, in den kommenden drei Jahren ihre Beteiligung zu erhöhen.

Die Styria Media International GmbH ist die Beteiligungs-Holding der Styria Media Group AG für die Medien-Beteiligungen außerhalb Österreichs und ist die führende digitale News-Gruppe in Südosteuropa. Sie hält unter anderem die 100-%-Anteile an den führenden Newsportalen und Tageszeitungen in Kroatien 24sata, Večernji list und Poslovni Dnevnik, die Minderheitsbeteiligungen an Montenegros Tageszeitung und Newsportal Nummer eins, Vijesti, sowie an der slowenischen Tageszeitungsgruppe Dnevnik. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL