MARKETING & MEDIA
Tracking-Zukunft © PantherMedia / ra2studio

Google Analytics 4 kommt, und Unternehmen sollten sich darauf vorbereiten.

© PantherMedia / ra2studio

Google Analytics 4 kommt, und Unternehmen sollten sich darauf vorbereiten.

Redaktion 29.04.2022

Tracking-Zukunft

e-dialog erklärt, wieso der Wechsel zu Google Analytics 4 jetzt höchste Priorität hat, und gibt Tipps für den Umgang.

WIEN. Mit der Präsentation von Google Analytics 4 wurde ein neues Zeitalter für die Webanalyse eingeleitet: GA4 ermöglicht es, komplexe und plattformübergreifende Customer Journeys zu verstehen – und priorisiert dabei gleichzeitig die Privatsphäre der Benutzer. „GA4 sollte in Zukunft die Vorgängerversion Universal Analytics ablösen. Diese Zukunft ist nun Realität – Google hat die Roadmap für das Auslaufen von Universal Analytics festgelegt”, erklärt Tamara Oberschil, Senior Consultant im Digital Analytics Team von e-dialog.

Ab 2023 werden in den Universal Analytics Properties keine neuen Hits mehr verarbeitet. Das bedeutet, die Datenerfassung endet. Nach dem Sunsetting-Stichtag bleiben die Daten noch für mindestens sechs Monate verfügbar. Danach wird es nicht mehr möglich sein, auf die Daten und Berichte von Universal Analytics zuzugreifen, wobei noch ein exaktes Datum bekannt gegeben wird.

Rascher Wechsel wichtig

Ein Wechsel ist so rasch wie möglich notwendig. Hier ist die Empfehlung von e-dialog, zumindest die vollständigen Daten von einem gesamten Jahr in den Properties zu haben, damit man die Möglichkeit hat, die aktuellen mit den historischen Daten zu vergleichen. „Diese Ankündigung von Google zeigt recht deutlich – vor allem mit dieser knappen Timeline –, dass es höchste Zeit ist, mit Google Analytics 4 zu starten bzw. das Set­up zu professionalisieren bzw.auszubauen”, weist Oberschil nochmals auf die Dringlichkeit des Themas hin. e-dialog bietet auch Unterstützung an. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL