MARKETING & MEDIA
Wenn die Welt nicht ordentlich antwortet
sabine bretschneider 07.12.2017

Wenn die Welt nicht ordentlich antwortet

Weitere adventliche Anregungen zu mehr Gelassenheit in beschleunigten Zeiten.

Leitartikel ••• Von Sabine Bretschneider

ECHO. Passend zum vorweihnachtlichen Bemühen um Besinnlichkeit, hat das Frankfurter Zukunftsinstitut einen perspektivisch neuen Blick auf die vielgeschmähten ‚Echokammern' in den Weiten digitaler Netzwerke geworfen. „Gibt es so etwas wie ein (…) Codewort, das uns die Phänomene der Gegenwart erschließen kann?”, fragt Matthias Horx im Vorwort des neuen Reports. „Ja, das gibt es: Resonanz!” Horx bezieht sich dabei auf den Soziologen Hartmut Rosa, der in seinem gleichnamigen Opus Magnum die Resonanz als eine Art mentale Theory of Everything darstellt – „wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung” … Resonanz im Sinne eines Mitschwingens mit der Welt, die man als angenehmen Zuspruch, nicht als kräftiges ­Durchgerütteltwerden, empfindet.

Über die Tauglichkeit der Resonanz zum sozialphilosophischen Grundbegriff – oder auch als Strategie für Glück und Flow – kann man diskutieren. Die Schlüsse, die der Zukunftsforscher aus der für ‚seinen' Kontext geborgten Resonanzsehnsucht zieht, sind jedoch durchaus spannend. Im medialen ‚Hyperresonanzraum', vernetzt mit allem und jedem, fühlten sich die Menschen immer weniger wahrgenommen. Das erzeuge Verlorenheit, Zorn und Angst. Was tun? Gelassenheit, empfiehlt Horx. Und wie man das so anlegt als Gratwanderung zwischen Anti-gravitation, dekonstruierten smarten Göttern und dem Netzwerkprojekt ‚Neuropa', kann man nachlesen: zukunftsinstitut.de.
Themenwechsel: Der Verfassungsgerichtshof hat am Dienstag zwei Wörter aus dem Paragrafen 44 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs gestrichen. Aus „zwey Personen verschiedenen Geschlechts” fielen die beiden letztgenannten. Damit ist die Ehe für alle auch in Österreich endlich durch. Interessant ist der heftige Protest der katholischen Kirche. Daran, die kirchliche Trauung weiterhin so restriktiv wie eben gewünscht handhaben zu dürfen, wird ohnehin nicht gerüttelt. Gelassenheit, ­meine Herren!

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL