MARKETING & MEDIA
Werbebranche im ersten Halbjahr beinahe Niveau von 2019 © pixabay
© pixabay

Redaktion 28.07.2021

Werbebranche im ersten Halbjahr beinahe Niveau von 2019

Weiterer werbekonjunktureller Aufschwung für Herbst prognostiziert – vor allem für Kino, Messen, Ausstellungen und Events.

WIEN. Nach einem schwachen Start haben die Einnahmen rund um die Fußball-Europameisterschaft die Werbewirtschaft wieder aufleben lassen. Heuer zum Halbjahr lag man beinahe wieder auf dem Niveau des ersten Halbjahrs 2019, so der Marktforscher Focus. Im EM-Monat Juni stiegen die Einnahmen gegenüber Juni 2020 um 26 Prozent und gegenüber dem selben Monat im Vorkrisenjahr 2019 um 13 Prozent. Experten prognostizieren einen weiteren werbekonjunkturellen Aufschwung für den Herbst.

An erster Stelle kommt auf Basis des Bruttowerbeaufkommens die Printwerbung, mit einem vergleichsweise schwächeren Zuwachs von 5,5 Prozent. Im Vergleich mit 2019 hinken die Einnahmen für Printwerbung jedoch noch um mehr als 10 Prozent hinterher. Auch die Außenwerbung liegt aufgrund des Lockdowns deutlich hinter dem Volumen des Jahres 2019.

Sehr dynamisch war jedoch die Entwicklung im Bereich TV, Radio und Online. Die sogenannten Spendings im Fernsehen liegen mit einem Plus von über 40 Prozent im Juni deutlich über den 2019-Zahlen. Auch die Radiowerbung verzeichnet Zuwächse. Profitiert hat ganz stark die Onlinewerbung, großer Verlierer ist das Kino.

Beim Ranking nach Warenkörben bilanziert der Bereich "Möbelhandel & Einrichtungen" mit einem absoluten Plus von fast 45 Mio. Hier schlagen vor allem die immensen Werbeaktivitäten von XXXLutz zu Buche, heißt es in der Focus Werbebilanz. Wettspiel, Pkw und Markenartikler kletterten in der Werbebilanz auf ein ähnliches Niveau wie 2019. Ausgaben für Informationspolitik zu "Corona" nahmen dagegen deutlich ab, ebenso wie die Werbeausgaben für Reisen, Messen, IT und Luftfahrt.

Beim Ranking der Konzerne, gereiht nach Bruttowerbewert, führt Lutz vor Rewe und Spar. Mit deutlichem Abstand folgen in der Focus-Halbjahresbilanz Kika/Leiner, Hofer und Procter&Gamble.

Die befragten Unternehmen und Werbeagenturen rechnen für das zweite Halbjahr 2021 mit einem Wachstum von 7 Prozent in Vergleich zum Vorjahr. Insbesondere den sehr stark von den Coronamaßnahmen betroffenen Branchen Kino, Messen/Ausstellungen und Events wird für die zweite Jahreshälfte ein deutliches Werbe-Wachstum prognostiziert. (APA/red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL