MARKETING & MEDIA
Wie damals und heute zugleich © Panthermedianet.at/Antonio Guillen Fernández
© Panthermedianet.at/Antonio Guillen Fernández

Redaktion 26.06.2020

Wie damals und heute zugleich

Streaming-Markt: Über aktuelle Entwicklungen und die ­Auswirkungen der Krise auf Produktion sowie Anbieter.

••• Von Nadja Riahi

Mehr Zeit zu Hause, mehr Zeit für Strea­ming. Die Covid-19-Krise hat sich auch auf den (internationalen) Streaming-Markt ausgewirkt. medianet sprach mit Gabriel Mohr, Manager beim Beratungshaus Arthur D. Little, über neue Plattformen, Produktionsbeschränkungen und andere Entwicklungen.


medianet:
Herr Mohr, seit unserem letzten Gespräch vor etwa einem Jahr hat sich in der Streamingwelt einiges getan. Disney hatte damals angekündigt, eine eigene Plattform zu launchen; das ist mittlerweile passiert. Welche Entwicklungen haben Sie noch bemerkt?
Gabriel Mohr: In Österreich und Deutschland gibt es Disney Plus seit März 2020 und in den USA schon seit November 2019. Ich glaube, Disney gehört definitiv zu den Gewinnern im Streaminggeschäft. Es ist natürlich schwierig, zu sagen, wie die genauen Zahlen und Hintergründe aussehen. Ursprünglich hat es Prognosen von Disney gegeben, dass sie bis 2024 in etwa 60 bis 90 Millionen Kunden erwarten – im April 2020 hatten sie bereits 50 Millionen.

medianet:
Woran könnte dieser Erfolg liegen?
Mohr: Disney ist generell ein sehr bekanntes Unternehmen. Viele verbinden damit Nostalgie und Kindheitserlebnisse. Dann ist es auch eine sehr starke Brand mit vielen Netzwerken, die viele andere Unternehmen aufgekauft haben – wie etwa Lucasfilm oder Marvel.

Disney besteht schon lange nicht mehr nur aus Mickey Mouse und Co, sondern ist mittlerweile ein Universum von Blockbuster Movies und den entsprechenden Produzenten. Wenn man sich anschaut, welche Figuren die größten und bekanntesten Movie-Charaktere sind, dann stammen viele aus dem Hause Disney. Auch von einem preislichen Standpunkt aus betrachtet, bietet Disney für die Kunden Vorteile: In den USA sind sie mit 6,9 Dollar gestartet, das ist günstiger als Netflix; dort liegen die Kosten für ein Abo derzeit bei 13 Dollar. Jemand, der stark auf seine Ausgaben achtet, wird Disney bevorzugen.


medianet:
Welche Streaming-Neuheiten gibt es noch am Markt?
Mohr: Der Launch von Disney war zeitgleich mit Apple, die auch eine eigene Streamingplattform auf den Markt gebracht haben. Bei Apple werden nur Eigenproduktionen gezeigt. Da Apple ursprünglich nicht aus dem Entertainmentbereich kommt, mussten sie als erstes eine entsprechende Content-Library aufbauen. In diese Library haben sie auch sehr viel investiert, etwa in die zu Beginn an sehr gehypte Serie ‚The Morning Show'; dorthin sind circa 150 Millionen geflossen. Hier sind die Kosten sehr hoch, gleichzeitig hat Apple im Vergleich zu Disney Plus nicht so viele Differenzierungsmerkmale, die die Erwartungen der Kunden erfüllen können. Im Vergleich zu Disney hört man von Apple auch weniger. Apple hat einen weltweiten Launch gemacht, das ist der Vorteil ihres Ökosystems. Alle, die ein iPhone, iPad oder Apple TV haben, haben einen Zugang zu der App.

medianet:
In den USA gibt es auch sogenannte Streaming-­Pakete, die sich aus verschiedenen Plattformen zusammensetzen. Wird es so etwas in Österreich auch geben?
Mohr: Generell kann ich mir gut vorstellen, dass es in die Richtung von sogenannten Superaggregationen gehen kann. Zum Beispiel hat Amazon Channel angekündigt, verschiedene Plattformen zu vereinen, um es für den Endkunden leichter zu machen. Ich glaube, das ist sehr verständlich, denn die wenigsten Haushalte, Einzelpersonen oder auch Familien haben das monatliche Budget für fünf unterschiedliche Streaming Services, für die man jeweils 10 bis 15 Euro ausgeben muss. Wenn es dann solche Entwicklungen in Richtung Aggregation gibt, ist das natürlich ein immenser Vorteil.

medianet:
In der Zeit des Lockdowns waren viele Kinofilme über Amazon Prime zu kaufen oder auf Netflix für die Kunden verfügbar. Insgesamt war es eine spannende Zeit für die klassischen Kinos …
Mohr: Auf jeden Fall. Seit Februar gibt es im Medienbereich kaum eine Sparte, die nicht davon betroffen ist. Die Contentproduzenten hatten ein sehr schwieriges Los mit gestoppten Produktionen, die in Folge auch nicht released werden konnten. Viele haben auch Blockbuster ins nächste Jahr verschoben. Gleichzeitig wurden etwa amerikanische Talkshows von zu Hause aus gesendet. Im Vergleich zu 2019 gab es auch einen starken Zuwachs von unscripted content. Die Digitalisierung hat auf jeden Fall Flexibilität in der Content-Produktion möglich gemacht. Wenn man sich die klassischen Produktionen ansieht, sieht man, dass diese sehr stark von der aktuellen Krise betroffen waren und es auch noch sind. Reisen waren nicht mehr möglich, der Zugang zu öffentlichen Plätzen wurde versperrt, große Menschenansammlungen waren verboten, es gab Personaleinbußen und vieles mehr.

Dann gab es zusätzlich Unterschiede zwischen den verschiedenen Genres: Drama-Szenen mit physischer Nähe sind schwierig und werden auch in nächster Zeit nur mit Restriktionen und Vorsichtsmaßnahmen zu filmen sein. Das Set muss regelmäßig desinfiziert, das Essen nur ein vorbereiteten Lunchboxen verteilt werden und das Make-up wird nur aus kleinen ‚one time use' Containern verwendet. Das alles sind Umstellungen, die die Art der Produktion sicher verändern werden. So wird zum Beispiel die Kreativität angeregt in Form von Autokinos.


medianet:
Was können wir von der Branche in Zukunft erwarten?
Mohr: Live-Events wie etwa Sportveranstaltungen haben jetzt wieder einen starken Aufschwung erlebt, nachdem die ersten Spiele wieder übertragen werden. Da hat es dann auch entsprechende Veränderungen gegeben, wie etwa bei Eurosport, die von der Klausel ‚extraordinary events' Gebrauch gemacht haben. Amazon ist da jetzt ein bisschen stärker aufgestellt, und es bleibt zu beobachten, inwieweit andere globale Unternehmen in die Sportrechteindustrie gehen und ankaufen. Eine neue Plattform, die angekündigt wurde und bei der es zu Verschiebungen kommen könnte, ist die amerikanische Plattform ‚Peacock'. Die Verschiebung der Windowing-Thematik, also wie lange welches Window für wen reserviert ist, könnte sich durch die aktuellen Bedingungen verändern, und auch die Konsolidierung von Plattformen ist ein wichtiger Punkt, um das Leben des Endkonsumenten einfacher zu gestalten.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL