MARKETING & MEDIA
„Wir reden hier mal richtig Klartext” © Global 2000/TBWA (3)

Klimaschützer können ein Selfie von sich machen, es mit dem Hashtag #wirsindsauer versehen und auf Social Media hochladen, um Teil der Bewegung zu sein.

© Global 2000/TBWA (3)

Klimaschützer können ein Selfie von sich machen, es mit dem Hashtag #wirsindsauer versehen und auf Social Media hochladen, um Teil der Bewegung zu sein.

Redaktion 22.11.2019

„Wir reden hier mal richtig Klartext”

Der Klimaschutz stagniert, Umweltschützer sind sauer: Global 2000 sagt #wirsindsauer mit We Love\TBWA.

WIEN. „Wir stecken mitten in einer Klimakrise, und die Politik bleibt weiterhin untätig.” Johannes Wahlmüller, Klimasprecher von Global 2000, ist sauer. Und mit ihm Tausende Menschen, die teilweise jahrzehntelang an einer Lösung der Klimakrise kämpfen. Gemeinsam mit der Werbeagentur We Love\TBWA startete Global 2000 nun eine Social Media-Kampagne, um den Klimaschützern Gehör zu verschaffen.

Ein Selfie für den Klimaschutz

Unter dem Hashtag #wirsindsauer zeigen ab sofort Österreicherinnen und Österreicher, dass sie die Ignoranz der Politik beim Thema Klimaschutz nicht mehr hinnehmen wollen. „Es reicht. Wir brauchen endlich eine vernünftige Klimapolitik, mit der wir unsere Klimaziele erreichen können”, sagt Wahlmüller. Die Klimaschützer können mitwirken, indem sie ein Selfie von sich machen, wo sie richtig sauer sind, und dieses dann mit dem Hashtag #wirsindsauer auf Instagram, Facebook oder Twitter posten. Außerdem können zwei Freunde nominiert werden, es ihnen gleichzutun.

Appellieren an die Politik

Speziell in den letzten Monaten sind regelmäßig Hunderttausende Menschen für Klima- und Umweltschutz auf die Straße gegangen – etwa bei den Fridays For Future-Demonstrationen. „Wir geben diesen engagierten Menschen ein Gesicht und wollen mit der Kampagne #wirsindsauer zusätzliches Engagement befeuern”, erklärt Barbara Brugger-Buchmann von We Love\TBWA die Kampagne.

Hitzeperioden, Dürre, Hochwasser, Murenabgänge, Gletscherschmelze und das größte Artensterben in der Geschichte – die Weltbank schätzt, dass es bis zum Jahr 2050 140 Mio. Klimaflüchtlinge geben wird. Die Klimakrise verursacht in Österreich mehr Hitzetote (766), als es Todesfälle bei Verkehrsunfällen gibt (409). Der Nationalrat hat einen Beschluss zur Ausrufung der „Climate Emergency” unterstützt. Dennoch passiere viel zu wenig, sagen Umweltschutzorganisationen wie Global 2000: „Doch was passiert? Nichts! Unsere Regierung legt einen Klimaplan vor, mit dem wir die Pariser Klimaschutzziele nicht einmal ansatzweise erreichen können.”

#wirsindsauer ist ein Appell an die Politik, der sagt: „Es reicht. Versprechen müssen eingehalten werden. Handelt endlich!”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL