MARKETING & MEDIA
Wirz, Gewista & Vizeum für Ikea © Gewista (2)

Alexander Krill (Vizeum), Andrea Groh, Gewista, Björn Forgber (Schreibkraft), Ruth-Emily Eckrieder (Ikea), Natascha Poropatis (Gewista) & Marin Zumbulev, Wirz.

© Gewista (2)

Alexander Krill (Vizeum), Andrea Groh, Gewista, Björn Forgber (Schreibkraft), Ruth-Emily Eckrieder (Ikea), Natascha Poropatis (Gewista) & Marin Zumbulev, Wirz.

Redaktion 07.09.2018

Wirz, Gewista & Vizeum für Ikea

Für den neuen Katalog brandet man gleich eine ganze Wartehalle der Wiener Linien.

WIEN. Ikea präsentiert seinen neuen Katalog, der auch ein begehrtes Sammelobjekt ist, und setzt im Zuge der Bewerbung desselben auch auf eine einzigartige Out-of-Home-Werbeform. Eine ganzheitlich gebrandete Wartehalle in der Siebensterngasse 42-44 in 1070 Wien wird da zum Ikea-Katalog-Hotspot.

Besonderer OOH-Akzent

Für die Liebhaber der klassischen Papierversion sind 16 voll gefüllte Dispenser an der Wartehalle angebracht. Aber auch mittels in einem City Light eingebauten 46 Zoll-Touchscreen kann man sich den Ikea-Katalog in Ruhe durchblättern, während man auf die Bim wartet. Neben einer durchgehenden Bodenmarkierung ist auch eine eigene Ikea-Wartebank angebracht, die das passende Ambiente abrundet. Die Aktion wird 14 Tage lang von Promotoren unterstützt, die den Ikea-Katalog – zusätzlich zu den Dispensern – an Passanten austeilen.

„Wir wollten im Zuge der Herausgabe des diesjährigen Ikea-Katalogs einen besonderen Akzent in unserer OOH-Kampagne setzen” so Alexander Krill, Account Lead Ikea der Mediaagentur Vizeum Austria.
„Wartehallenbrandings sind einmalige Eyecatcher und eine der Außenwerbeformen, die dem Kunden vielfältige und kreative Gestaltungsmöglichkeiten ermöglichen”, so Gewista-CSO Andrea Groh. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema