„Wollen alle Bahnhöfe mit Screens ausstatten”© Martina Berger
MARKETING & MEDIA Redaktion 09.02.2024

„Wollen alle Bahnhöfe mit Screens ausstatten”

Karin Seywald-Czihak, Geschäftsführerin der ÖBB Werbung, im medianet-Interview über die digitale Werbezukunft.

••• Von Dinko Fejzuli

Die ÖBB Werbung ist heute einer der wichtigsten Player im Out-of-Home-Segment. Sie vertreibt als exklusiver Vermarkter die Werbemöglichkeiten der ÖBB und bietet österreichweit mehr als 20.000 Werbeflächen; sie zählt damit zu den drei größten Außenwerbeunternehmen Österreichs.

Karin Seywald-Czihak leitet seit vielen Jahren die ÖBB Werbung erfolgreich. Im medianet-Interview blickt Seywald-Czihak vor allem in die Zukunft der ÖBB Werbung, und die Marschrichtung ist ganz klar. „Wir wollen weiter wachsen, vor allem digital”, so Seywald-Czihak.
Das Portfolio ist bereits beachtlich. So können Kunden aus gut 6.620 Bahnhofswerbeflächen, 5.920 Hinweis- & Dauerwerbeflächen, 7.750 Verkehrsmittelflächen auf und in Zügen und Bussen sowie 156 digitalen Werbescreens auswählen. Und genau hier möchte man deutlich ausbauen.
„Unser Ziel ist es, bis 2031 jeden Bahnhof mit digitalen Screens auszustatten”, so Seywald-Czihak gegenüber media­net. „Der Ausbau ist nicht nur quantitativ zu sehen, es geht auch um die Qualitätssicherung des Produkts an sich”, so Seywald-Czihak weiter.

Digitaler Content

„Wir arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung von Werbeflächen in Verkehrsmitteln. Zusätzlich zu den bestehenden analogen Plakaten in Zug und Bus möchten wir hier zukünftig auch digitalen Content anbieten. Es geht bei der weiteren Produktentwicklung und Neuinvestition immer um die Frage ‚Wie sieht der Aufwand, gemessen mit dem zusätzlichen Output, aus und was passt zu uns'”, so die Leiterin der ÖBB Werbung.

Die ÖBB Werbung ist als Teil eines der führenden österreichischen Unternehmens immer am Puls der Entwicklungen im Bereich Nachhaltigkeit und hat zusätzlich eine besondere Nähe zu ihren Kunden. Besonders wichtig für Seywald-Czihak ist, dass die ÖBB Werbung auch für kleinere Partner interessant sei: „Durch unsere digitalen Screens oder analogen ÖBB City-Lights sind wir auch für kleinere Budgets leistbar.” Gerade in den Regionen außerhalb der Ballungszentren, in denen die ÖBB Werbung mit ihren Flächen präsent ist, sei man eben auch für regionale Werbetreibende ein relevanter Werbepartner.

Regional verankert

Apropos Region: Seit 2022 vermarktet die ÖBB Werbung auch Werbeflächen an Autobahnabfahrten. Als Partner der Asfinag bietet die ÖBB Werbung damit an mehr als 500 Autobahn­abfahrten in Österreich hochfrequentierte Werbeflächen an. Die eineinhalb mal zwei Meter großen Aluminiumtafeln sind auf den Rückseiten bestehender Geisterfahrer-Warntafeln angebracht und ermöglichen eine konkrete Ansprache der Autofahrerinnen und Autofahrer.

„Mit dieser Vermarktungspartnerschaft haben wir unser Out-of-Home-Portfolio um ein attraktives Produkt im Straßenverkehr erweitert”, so Karin Seywald-Czihak. „An stark frequentierten Straßen erreichen wir so wirkungsvoll die automobile Zielgruppe, mit insgesamt mehr als 490 Millionen Blickkontakten jährlich”, so die Leiterin der ÖBB Werbung abschließend.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL