PRIMENEWS
Harry Bergmann verlässt DMB © DMB

Harry Bergmann

© DMB

Harry Bergmann

Redaktion 12.12.2018

Harry Bergmann verlässt DMB

Bergmann wird zum Jahresende 2018 seine Funktion als Geschäftsführer zurücklegen und 2019 die Agentur verlassen.

WIEN. Harry Bergmann, geschäftsführender Gesellschafter, wird zum Jahresende seine Funktion als Geschäftsführer zurücklegen und 2019, zum Ende des laufenden Geschäftsjahres, die Agentur verlassen. Bergmann wird im Frühjahr eine Brandconsultancy gründen und sich künftig auf die strategische und kommunikative Beratung von Kunden konzentrieren. Einer der ersten wird Demner, Merlicek & Bergmann selbst sein. Bergmann wird – im Rahmen eines Beratervertrags mit DMB – einer Reihe seiner bisher betreuten Kunden weiterhin zur Verfügung stehen.

Der Schritt kommt nach einem intensiven Prozess der Neuaufstellung der Agentur, den Harry Bergmann vor 1 1/2 Jahren mitinitiiert und tatkräftig unterstützt hat. Damals wurde eine Holding-Geschäftsleitung (neben Mariusz Jan Demner, Moana Merzel, Melanie Rönnfeld und Joachim Krügel) etabliert, die bereits seit Jahresbeginn die Gruppe führt und einen dynamisch fortschreitenden Change-Prozess eingeleitet hat. Erfolge ließen nicht auf sich warten: In neuen Strukturen und auf neuen Wegen der Zusammenarbeit entstanden außergewöhnliche Arbeiten, in denen Analoges und Digitales in höchst wirkungsvollen Kampagnen zusammenfließen. Das setzt neue Standards: So ließ DMB u.a. erst kürzlich bei den webAds, Österreichs wichtigsten Digital-Awards, die Riege der Digitalagenturen weit hinter sich.

Bergmanns Anteile gehen an Mariusz Jan Demner. Es ist vorgesehen, dass sich unternehmerisch ambitionierte Mitarbeiter künftig auch selbst beteiligen können. 

Demner: „Die Agentur wie auch ich selbst haben Harry Bergmann in dieser jahrzehntelangen, erfolgreichen Zusammenarbeit Außerordentliches zu verdanken. Mit dem Abgang meines Freundes und Weggefährten, der unsere Agentur und damit auch die Branche wie wenige andere geprägt hat, beginnt eine neue Zeit, auch die der Herausforderungen einer digitalen Atemlosigkeit. Ich bin davon überzeugt, dass DMB auch im Digital Hip Hop seinen Nr.-1-Anspruch in die Zukunft tragen kann. Ich freue mich, dass uns Harry auch künftig mit seinem Wissen und Können zur Seite stehen wird und wünsche ihm einen höchst erfolgreichen Start in die neue Ära.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL