PRIMENEWS
NR-Wahl: ÖVP bei Werbeausgaben klar vorn © APA/Helmut Fohringer

Die ÖVP hat im Wahlkampf deutlich mehr Geld in Werbung investiert als SPÖ und FPÖ.

© APA/Helmut Fohringer

Die ÖVP hat im Wahlkampf deutlich mehr Geld in Werbung investiert als SPÖ und FPÖ.

Redaktion 27.11.2017

NR-Wahl: ÖVP bei Werbeausgaben klar vorn

Medienbeobachter: 20 Mio. Euro Wahlwerbung, davon Hälfte im Oktober.

WIEN. Die ÖVP hat im Wahlkampf deutlich mehr Geld in Werbung investiert als SPÖ und FPÖ - und etwas mehr als 2013. Das zeigen die nun vorliegenden Zahlen des Marktforschungsunternehmens Focus Media Research für Juli bis Oktober. In Summe liegen die Werbeausgaben der Parteien mit 20 Mio. € aber deutlich unter 2013. Ob alle Parteien die gesetzliche Kostengrenze eingehalten haben, ist noch unklar.

Die ÖVP hat laut den Zahlen der Focus-Marktforscher von Juli bis Oktober 6,3 Mio. € in Werbung investiert - mehr als im etwas kürzeren Wahlkampf 2013. Damit lag die Wahlsiegerin um gut eine Mio. € vor der SPÖ (5,2 Mio. €) und deutlich vor der FPÖ (4,2 Mio. €). Die Grünen kommen in den Focus-Zahlen auf 2,5 Mio. €, die NEOS auf 1,2 Mio. Zu beachten ist aber, dass es sich dabei um Bruttopreise ohne Rabatte handelt. Außerdem fehlt Werbung bei Google, YouTube und Facebook. Gar keine Zahlen ausgewiesen werden für die Liste Pilz, die ja damit geworben hatte, nur über ein einziges Wahlplakat zu verfügen.

Offiziell abgerechnet wird die Einhaltung der Wahlkampfkostengrenze erst mit den Rechenschaftsberichten für das Wahljahr im Herbst 2018. Während die SPÖ vorerst davon ausgeht, die sieben Mio. € nicht überschritten zu haben, wollten sich ÖVP und FPÖ auf APA-Anfrage noch nicht festlegen. Beide Parteien verwiesen auf die noch ausstehenden endgültigen Abrechnungen des Wahlkampfs.

Im Gegensatz zu den Focus-Zahlen werden bei der Wahlkampfkostengrenze auch Ausgaben für Personal und Veranstaltungen berücksichtigt sowie die gesamten Social Media-Kosten. Fortgesetzt hat sich heuer jedenfalls der Trend, die Wahlwerbung auf die letzten Wahlkampfwochen zu konzentrieren, wie Klaus Fessel von Focus sagt. Allein 10 der 20 Mio. € flossen in den zwei Wahlkampfwochen im Oktober. "Die Werbespendings waren früher über die Monate verteilt, jetzt wird alles immer stärker zum Schluss zusammengeballt", so Fessel. Offenbar ziele man damit auf Unentschlossene, die ihre Wahlentscheidung vergleichsweise spät treffen.

Insgesamt blieben die Werbeausgaben heuer jedenfalls deutlich unter jenen von 2013. Damals lief der Wahlkampf etwas kürzer - von Juli bis Ende September -, dennoch wurde mit 32,5 Mio. € deutlich mehr geworben. Grund dafür: Allein das Team Stronach investierte 10,7 Mio. €, das BZÖ weitere 2,1 Mio. €. Beide Parteien haben nicht mehr kandidiert. Und die SPÖ hat trotz des längeren Wahlkampfs deutlich weniger ausgegeben (siehe Tabelle).

Auffällig ist, dass die Sozialdemokraten heuer vergleichsweise wenig in Print-Inserate gesteckt haben (1,9 Mio. € gegenüber 3,6 Mio. € bei der ÖVP und 2,4 Mio. € bei der FPÖ). Dafür haben sie deutlich mehr Werbung im Privat-TV gekauft (0,9 Mio. € gegenüber 0,6 Mio. € bei der ÖVP und 0,3 bei der FPÖ). Und die höchsten Plakat-Kosten scheinen bei den Grünen auf (1,8 Mio. € gegenüber je 1,7 bei SPÖ und ÖVP). Dafür haben die Grünen deutlich weniger inseriert (0,7 Mio. €).

Jedenfalls hatten die Grünen die höchsten Werbekosten pro Wählerstimme. Mit der unerwartet deutlichen Wahlniederlage setzte die aus dem Parlament geflogene Partei für jeden ihrer 192.638 Wähler 13,2 € in den Sand. Die NEOS investierten 4,6 € pro Wähler, die ÖVP 3,9, die SPÖ 3,8 und die FPÖ 3,2 Euro pro Stimme. (APA)


Wahlwerbeausgaben der Parteien
(in Mio. Euro und Euro pro Wähler)

               Mio. Euro   Euro je Wähler
               2013* 2017  2017
ÖVP             5,1   6,3   3,9
SPÖ             7,1   5,2   3,8
FPÖ             3,5   4,2   3,2
NEOS            0,9   1,2   4,6
GRÜNE           2,9   2,5  13,2
Gesamt**       32,5  20,0

* Zahlen für 2013 Juli bis September, 2017 Juli bis Oktober
**Gesamt inklusive sonstige Parteien, 2013 inklusive Team Stronach
und BZÖ

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL