PRIMENEWS
#NRW2019: Der Social Media-Wahlkampf im Rückblick © SPÖ/Facebook
© SPÖ/Facebook

Redaktion 25.09.2019

#NRW2019: Der Social Media-Wahlkampf im Rückblick

Der Wahlkampf neigt sich dem Ende zu, und auch in den Sozialen Medien geht der Wettkampf um Wählerstimmen in die finale Phase.

WIEN. Pamela Rendi-Wagner dominiert, wie schon im gesamten Wahlkampf, auch im September das Geschehen auf Facebook & Co. Nicht nur bei den Fan-Interaktionen, sondern auch bei den Werbeausgaben liegt die Spitzenkandidatin der SPÖ weiter in Front. Aber auch die anderen Parteispitzen erhöhen kurz vor Ende des Wahlkampfes ihre Social Media-Aktivitäten und -Budgets.

Rendi-Wagner dominiert das Social Web
Die Bundesparteivorsitzende der SPÖ hat in den vergangenen Monaten bewiesen, dass sich der aktive Einsatz der sozialen Medien bezahlt macht, kann seit Anfang Juni mit insgesamt fast 2 Mio. Reaktionen, Shares und Kommentaren auf Facebook und Co am umfangreichsten mobilisieren. Sebastian Kurz (ÖVP) war im Vergleich weniger aktiv, erreicht dank seiner großen Fanbase jedoch trotzdem 1,3 Mio. Interaktionen und nimmt so den zweiten Platz im Rennen um die Fan-Interaktionen ein. Der Spitzenkandidat der FPÖ, Norbert Hofer, kann zwar einen beachtlichen Zuwachs der Interaktionszahlen (850.100) verzeichnen, schafft es jedoch auch weiterhin nicht die früheren Sphären von HC Strache im Social Web zu erreichen. Auch die Spitzenkandidaten der anderen Parteien verstärken im September ihre Social Media-Aktivitäten deutlich. „Insgesamt kann Rendi-Wagner im Social Web am stärksten mobilisieren, wie sich dies tatsächlich auf das Wahlergebnis auswirkt, wird sich am Wahlsonntag zeigen“, erklärt Markus Zimmer, Geschäftsführer von BuzzValue.

Zunehmende Werbeausgaben auf Facebook
Nicht nur bei den Fan-Interaktionen kann Rendi-Wagner ihren Spitzenplatz behaupten, auch bei den Werbeausgaben auf Facebook liegt sie seit Juni deutlich in Front. Um ihre Reichweite zu steigern, investiert die Spitzenkandidatin der SPÖ insgesamt € 256.600 für Facebook-Werbung. Dies entspricht fast dem Gesamtbudget aller anderen Spitzenkandidaten zusammen. „Aber auch die anderen Parteispitzen haben speziell in den letzten Wochen ihre Social Media-Ausgaben massiv erhöht“, ergänzt Zimmer. Vor allem Hofer (€ 115.700) als auch Sebastian Kurz (€ 101.400) haben die Werbeausgaben auf Facebook zum Ende hin nochmals deutlich gesteigert. Auch Meinl-Reisinger und Kogler setzen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, im September ein höheres Budget ein. „Unsere Analysen zeigen, dass die Parteien in den letzten Wochen vor der Wahl nochmals mehr Budget in den Social Media-Wahlkampf investiert haben, um so mehr Reichweite zu erzielen und ihre Anhänger möglichst umfangreich für den Wahltag zu mobilisieren. Dies spiegelt sich auch in den Interaktionszahlen der Parteien wider“, reflektiert Zimmer.

„Wahlkampf“ vor inhaltlichen Themen
Inhaltlich legen die SpitzenkandidatInnen ihre Schwerpunkte im Social Web auf den Wahlkampf selbst, inhaltliche Themen stehen im Vergleich nur wenig im Vordergrund. „Besonders auffällig ist, dass viele der Spitzenkandidaten den inhaltlichen Schwerpunkt nicht auf konkrete Themen wie Umwelt oder Migration legen, sondern vielmehr den Wahlkampf sowie den politischen Wettbewerb in den Vordergrund rücken“, betont der BuzzValue-Experte. So ist bei Kurz, Hofer, Meinl-Reisinger und Pilz speziell die Inszenierung des Wahlkampfes das dominierende Thema auf Facebook. „Einzig Rendi-Wagner mit dem Themenschwerpunkt „Soziales“ sowie Kogler mit dem Bereich „Umwelt“ forcieren auf Facebook eine inhaltliche Themenagenda und versuchen sich so auch im Social Web ein klares Profil zu geben“, schließt Zimmer ab. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL