RETAIL
Ankerbrot setzt auf das beliebte Superbrot © Katharina Schiffl

Superfood TV- und Radiomoderatorin Kati Bellowitsch bei der Präsentation der neuen Brotkreation aus dem Hause Ankerbrot.

© Katharina Schiffl

Superfood TV- und Radiomoderatorin Kati Bellowitsch bei der Präsentation der neuen Brotkreation aus dem Hause Ankerbrot.

Redaktion 05.11.2021

Ankerbrot setzt auf das beliebte Superbrot

Superfood ist in – Ankerbrot ist stolz auf seine Varianten des Superbrots, das auch im LEH punktet.

••• Von Georg Sander

WIEN. Ausgangspunkt der neuen Produkte von Anker waren das Super-Herzbrot und die Gebäckvariante Super-Kraftspitz, welche seit rund einem halben Jahr erhältlich ist. Mittlerweile gibt es noch weitere Varianten des besonderen Snacks. Aber wie geht es dem „Ursprung”? Walter Karger, Geschäftsführer von Ankerbrot, sagt gegenüber medianet: „Bereits wenige Wochen nach der Einführung ist unser Superbrot eines der beliebtesten im gesamten Anker-Brotsortiment. Es punktet durch seinen ausgewogenen Geschmack, die ernährungsphysiologisch wertvollen Inhaltsstoffe und lange Frische.”

Das Produkt ist erfolgreich, nicht nur in den eigenen Bäckereien, sondern auch im Lebensmitteleinzelhandel „Ganz neu ist, dass wir, auf dem Erfolg in unseren Filialen aufbauend, seit Anfang Oktober mit unserer Anker Superbrot-Range auch im Lebensmittelhandel vertreten sind – mit neuen Sorten, die wir speziell für den Lebensmittelhandel entwickelt haben.” So findet man die Varianten Karotte Chia und Sonnenblume Joghurt vorerst in den Regalen von Billa und Billa Plus. Bei Spar, Eurospar und Interspar ist das Anker Superbrot Karotte-Chia und unser Eiweißbrot erhältlich. Neben der Platzierung im Brotregal sind vielfältige POS-Aktionen und Zweitplatzierungen geplant. Neben den drei praktisch vorgeschnittenen Superbroten, die zu je 375 g verpackt im Brotregal angeboten werden, kann man im Supermarkt auch noch die Sorten Bohnenkraft, Saatenkraft, Eiweißriegel und Saaten-Kraftspitz frisch kaufen.

Risiko Superfood?

Gute Ernährung liegt im Trend, gefühlt poppt ständig das nächste Superfood auf. Klar, dass da ein Bäckereibetrieb auch mitmachen will, andererseits kann es auch ein Risiko sein. Was ist also so besonders? „Das Anker-Superbrot ist unser Brotkonzept des Jahres 2021 und Österreichs erste Brot- und Gebäckrange mit natürlichem Weizenkeim-­Spermidin.”

Weizenkeime enthalten am meisten natürliches Spermidin und sind somit eine gute Quelle für diesen Inhaltsstoff. In der Kombination mit mehr als zehn Ballaststoffen und Zink wurde daher ein Brot entwickelt, das nicht nur hervorragend schmeckt, sondern auch super guttut: „Somit kann man ganz leicht etwas für die eigene Gesundheit und die seiner ganzen Familie tun – einfach mit einem Superbrot zum Frühstück oder zur Jause. Das schätzen auch unsere Konsumenten sehr.”

Schwierige Zeit

In den letzten eineinhalb Jahren kam auch Ankerbrot nicht umhin, die Einschränkungen wegen der Coronapandemie hinnehmen zu müssen. Vielleicht spielt das auch mit bei der Tatsache, dass viele kleine Dinge – wie etwa ein Superbrot – im Alltag mehr geschätzt werden. Das Unternehmen selbst setzte trotz der Coronakrise Impulse: „Die langjährige und gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Lebensmittelhandel ist für uns ein sehr wichtiges Standbein, das in der Coronakrise für uns noch mehr an Bedeutung gewonnen hat. Wir werden auch in den kommenden Jahren in modernste Anlagen und neue Technologien investieren, um mit unserer starken Marke Anker einen noch größeren Mehrwert für den Lebensmittelhandel bieten zu können.”

Positiver Ausblick

Die Themen Regionalität und österreichische Herkunft hätten laut Karger im Laufe der Corona-krise noch mehr an Bedeutung gewonnen. Die Konsumenten achten sehr genau darauf, was sie essen und wo ihr Essen herkommt: „Bei Anker verarbeiten wir ausschließlich Mehl aus Österreich und beziehen auch unsere übrigen Zutaten, wo immer es möglich ist, aus Österreich.”

Was die Produkte für den Lebensmittelhandel angeht, so werde man auch 2022 stark auf Mehrwertkonzepte unter der Marke Anker setzen, die speziell für die Handelspartner entwickelt wurden. „So arbeiten wir bereits an einer Erweiterung unserer Anker Superbrot-Range”, blickt Walter Karger in die Zukunft. „Unsere Bäcker und Ernährungswissenschaftler haben dazu bereits viele Ideen. Was all diese neuen Brotkreationen gemeinsam haben, ist, dass sie geschmacklich begeistern und gleichzeitig gut für den Körper sind. Aber auch im Mehlspeissegment wird es Neuheiten für den Lebensmittelhandel geben; diese werden dann speziell der Seele guttun – auch ein sehr wichtiger Aspekt in diesen herausfordernden Zeiten.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL