RETAIL
Auszeichnung: Spitzenköche Gemüse-Botschafter © LK-Danner

Die ausgezeichneten Steirischen Gemüsebotschafter: Andreas Hamler (Restaurant Stammtisch am Paulustor), Christof Widakovich (Genießerei am Markt, Restaurant Schlossber, El Gaucho), Ferdinand Hladik (Kitschen 12) mit seiner Marktetingchefin Nadia Pichler m

© LK-Danner

Die ausgezeichneten Steirischen Gemüsebotschafter: Andreas Hamler (Restaurant Stammtisch am Paulustor), Christof Widakovich (Genießerei am Markt, Restaurant Schlossber, El Gaucho), Ferdinand Hladik (Kitschen 12) mit seiner Marktetingchefin Nadia Pichler m

Redaktion 25.07.2022

Auszeichnung: Spitzenköche Gemüse-Botschafter

Steirische Koch-Größen wie Christoph Widakovich, Ferdinand Hladik oder Andreas Hamler bei großer Geburtstagsfeier der Zukunftsbranche Gemüse gewürdigt.

GRAZ. Zum 60jährigen Bestehen zeichnete der steirische Gemüsebauverband heimische Spitzenköche und Restaurant-Betreiber als "Gemüsebotschafter" aus. Ihnen sind frisches, regionales und saisonales Gemüse, sowie besonders innovative Gemüsekreationen auf der Speisekarte ein Herzensanliegen. Deshalb zeichnete Landwirtschaftskammer-Präsident der Steiermark Franz Titschenbacher gemeinsam mit Gemüsebauverbands-Obmann Fritz Rauer Ferdinand Hladik (Kitchen 12), Christof Widakovich (Genießerei am Markt, Restaurant Schlossberg, El Gaucho), Andreas Hamler (Restaurant Stammtisch am Paulustor) mit dem Titel „Gemüsebotschafter“ aus.

Zukunftsbranche Gemüse
Der Grundstein für die steirische Zukunftsbranche Gemüse wurde vor 60 Jahren mit der Gründung des steirischen Gemüsebauverbandes gelegt. Im Zuge des heute stattfindenden steirischen Gemüse- und Grillfestes präsentierten die heimischen Gemüsebäuerinnen und Gemüsebauern ihre Leistungsschau. Dazu Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher: „Der Gemüsebau ist eine Zukunftsbranche für viele Betriebe. Saisonales, heimisches Gemüse in hervorragender Qualität zählt zu klimafreundlichsten Lebensmitteln.“ Und weiter: „Die Verfügbarkeit von Wasser, zeitgemäße Antworten auf den Klimawandel und notwendiger Pflanzenschutz sind die Herausforderungen als wesentliche Produktionsvoraussetzungen und für unsere Versorgungssicherheit unverzichtbar.“

In der Steiermark wird auf rund 1.500 Hektar Gemüse kultiviert, das frisch und ohne lange Transportwege direkt zu den Steirerinnen und Steirern sowie in die Regale der Supermärkte gelangt. Obmann Fritz Rauer: „Heimisches Gemüse liegt voll im Trend. Unsere Ernährung wird gemüsereicher, genussreicher und fantasiereicher!“ Und weiter: „Die Wertschätzung für heimisches Gemüse muss sich in einem fairen Anteil an der Wertschöpfung niederschlagen, damit es auch in Zukunft regionale Gemüsespezialitäten und eine sichere heimische Versorgung gibt. Mehr heimisches Gemüse am Teller tut auch unserem Klima gut.“ (red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL