RETAIL
Der Lockdown hat so manches verändert © Christina Häusler
© Christina Häusler

Redaktion 21.05.2021

Der Lockdown hat so manches verändert

Payback Österreich-Chef Walter Lukner über neue Einkaufsgewohnheiten, den Mitbewerb – und Vertrauen als „oberstes Gebot”.

WIEN. Im Mai 2018 startete das Bonusprogramm Payback in Österreich. medianet sprach zum Drei-Jahres-Jubiläum mit Walter Lukner, Geschäftsführer von Payback Österreich.

medianet:
Die Corona-Pandemie scheint jetzt langsam auszuklingen. Wie sehen Ihre Geschäftsprognosen für das zweite Halbjahr aus?
Walter Lukner: Bisher haben wir jedes Jahr unsere ambitionierten Pläne übertroffen, selbst im Corona-Jahr 2020. Auch heuer rechnen wir mit einer weiterhin sehr positiven Geschäftsentwicklung. Gerade nach der – hoffentlich bald – überstandenen Coronakrise braucht der Handel die personalisierte Kundenkommunikation, die wir bieten können. Denn so manche neue Einkaufsgewohnheit hat sich im Lockdown verfestigt, wie zum Beispiel das One-Stop-Shopping – also alle Einkäufe bei einem Händler zu konzentrieren. Wir entwerfen für die Partner gezielte Strategien, basierend auf Data Driven Marketing – und eröffnen damit neue Wachstumschancen für die Zeit nach der Krise.

medianet: Sie haben angekündigt, dass Sie im stationären Bereich bald prominente Neuzugänge begrüßen werden. Können Sie uns dazu mehr verraten?
Lukner: Ich kann jedenfalls soviel sagen: Wir sind im Endspurt mit neuen interessanten Partnern, manche sind schon ganz knapp vor der Ziellinie. Näheres demnächst!

medianet:
Gibt es Bereiche, die Sie noch gern in Ihrem Branchenmix abdecken würden?
Lukner: Mit 250 Partnern bieten wir die größte Vielfalt im Markt. Dennoch erweitern wir laufend unser Online- und Offline-Partnerportfolio. Wir möchten die letzten weißen Flecken im Angebot auch noch schließen; besonders interessant sind DIY, Elektronik, Schuhe, aber auch Mode.

medianet:
Payback kann man mit Karte und App nutzen. Wie sieht hier die Relation aus?
Lukner: Wir halten bei 3,2 Mio. aktiven Kunden und 1,5 Mio. App-Downloads. Die mobile Nutzung des Programms steigt rasch. Gerade zu Corona-Zeiten ist die App praktisch – kontaktlos und sicher, außerdem hat man immer alle seine Coupons zur Punktevervielfachung dabei.

medianet:
Sie haben eine ‚Rubbellos'-Kampagne gelauncht, die nur per App genutzt werden kann. Wollen Sie Ihre Kunden mittelfristig auf Digital umstellen? Und gibt es schon eine Zwischenbilanz dieser Kampagne?
Lukner: Die Kampagne wird sehr gut angenommen, das sehen wir an den hohen Einlöseraten der ausgespielten Punkte und Gewinne. Die App ist sehr wichtig und für Kunden besonders praktisch, weil sie viele Services bündelt; das Handy ist zudem immer dabei. Dadurch ist quasi das ganze Payback-Programm mobil in der Tasche mit beim Einkaufen. Und wichtig: Die App verbindet alle Handelswelten, offline und online, und sie spielt somit eine ganz zentrale Rolle. App-Kunden sind besonders aktive und gute Kunden. Aber natürlich wird es weiterhin Konsumentinnen und Konsumenten geben, die eine Karte und Papiercoupons nutzen möchten – beides ist immer möglich.

medianet:
Das Kundenbindungsprogramm ‚jö Bonus Club' hat laut Eigenangaben über vier Mio. aktive Nutzer. Wie sieht Ihre diesbezügliche Planung aus? Wann wollen Sie überholen?
Lukner: Payback ist bei den Key-Zahlen sehr strikt: Bei uns sind aktive Kunden all jene Karten oder Apps, die in den vergangenen zwölf Monaten eingesetzt wurden. Uns geht es nicht ums Überholen, und diese eine Zahl ist auch gar nicht die entscheidende Größe: Viel wichtiger ist zum Beispiel auch die Durchdringung, also welcher Anteil aller Einkäufe bei einem Partner mit Payback-Karte oder App getätigt wird. Und da liegen wir hervorragend. Als neutrales und demokratisches Trust Center in der Mitte der Partnerunternehmen, ohne Eigeninteresse als Handelskonzern – so legen wir unsere Rolle an. Wir wollen, dass alle Partner gleichzeitig profitieren.

medianet:
Ihre Kunden geben beim Einkauf Daten preis. Allerdings ist Payback ein europäisches System und speichert zentral in München …
Lukner: Das ist korrekt, unser Rechenzentrum steht in der Nähe von München und unser Datenschutz ist TÜV-geprüft. Wir haben uns übrigens schon vor Einführung der DSGVO strengste Kriterien und ganz klare Regeln beim Datenschutz auferlegt. Insbesondere verkaufen wir niemals Kundendaten und reichen sie auch nicht im Partnerverbund weiter. Alle Daten im Kreis der Partnerunternehmen werden anonymisiert. Der Konsument kann darauf vertrauen, dass seine Daten bei uns sicher sind. Vertrauen ist oberstes Gebot, und zwar für alle Seiten. (sb)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL