RETAIL
Der Rückzug in die grüne Oase © Hermann Wakolbinger

bellaflora-Chef Franz Koll freut sich über das wachsende Nachhaltigkeitsbewusstsein bei den Gartenbesitzern – es spiegelt sich auch im Angebot der Leondinger Gartenfachmarktkette.

© Hermann Wakolbinger

bellaflora-Chef Franz Koll freut sich über das wachsende Nachhaltigkeitsbewusstsein bei den Gartenbesitzern – es spiegelt sich auch im Angebot der Leondinger Gartenfachmarktkette.

Redaktion 25.03.2022

Der Rückzug in die grüne Oase

Laut bellaflora-Gartentrendstudie 2022 verbringen Gartenbesitzer rund vier Stunden täglich im Grünen.

LEONDING. „Innere Ruhe und der Rückzug an einen ungestörten Ort sind grundlegende Bedürfnisse des Menschen und in schwierigen Situationen besonders wichtig”, fasst bellaflora-Geschäftsführer Franz Koll die Ergebnisse der von Imas durchgeführten Gartentrendstudie 2022 zusammen. So ist der Garten für knapp drei Viertel der Gartenbesitzer (73 ) Rückzugsort zum Kraft tanken geworden; im Frühling verbringen Gartenbesitzer im Schnitt ganze 4,1 Stunden pro Tag im Grünen.

Nachhaltigkeit im Fokus

Die unterschiedlichen Vorlieben bei den Gartentypen verbindet der zugrundeliegende Nachhaltigkeitsgedanke: Die persönliche Wohlfühloase nachhaltig zu gestalten, bleibt weiterhin Trend: 85% der Gartenbesitzer geben an, Müll zu vermeiden bzw. richtig zu trennen. Jeweils 60% kompostieren bzw. schaffen einen Lebensraum für Nützlinge wie Wildbienen, Vögel oder Igel. Die Bedeutung eines nachhaltigen Bodens ist 34% der Österreicher sehr wichtig. Aufholbedarf offenbart die Studie beim Thema Boden; hier fühlen sich nur fünf Prozent umfassend informiert.

Garteln als Ausgleich

„Von einem ohnehin schon hohen Niveau ausgehend, geben 57 Prozent der Befragten an, dass Garteln in Zukunft noch wichtiger werden wird, für Gartenbesitzer ist der künftige Stellenwert mit 64 Prozent sogar noch höher”, führt Paul Eiselsberg, Studienautor und Senior Research Director bei Imas, aus. Alltagshektik und Stress, laufend schlechte Nachrichten – für fast jeden Fünften (22% Note 6+7 auf siebenteiliger Skala) ist der Alltag sehr herausfordernd, hohe Erwartungshaltungen an sich selbst oder von außen (54%), die berufliche Situation (52%), eine hohe Informationsflut (47%) und die ständige Erreichbarkeit (39%) kosten Kraft; das alles habe „bei vielen Menschn zum Wunsch nach Erholung und Rückzug geführt – eine Auszeit vom Alltag, um Kraft zu tanken und abzuschalten”, erklärt Koll den gegenwärtigen Gartel-Hype.

Auch im Grünen handykrank

„Das wachsende Bekenntnis zu nachhaltigem Garteln wird von bellaflora intensiv unterstützt: So verkaufen wir in unseren Filialen ausschließlich ökologische Pflanzenschutzmittel und Dünger. Außerdem haben wir ein Pestizidreduktionsprogramm für das gesamte Pflanzensortiment eingeführt und die Entwicklung eines für Lieferanten freiwilligen Nachhaltigkeitsstandards umgesetzt”, meint Koll.

Dass ein Großteil (80%) ihren Garten auch als erweiterten Wohnraum versteht, spiegelt sich nicht zuletzt in der Nutzung von Elektronikgeräten: 69% nehmen ihr Handy zumindest eher häufig mit ins Grüne, knapp die Hälfte (49%) hört bei Gartenarbeit & Co. Radio. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL