RETAIL
Die Foodtrends des neuen Jahrzehnts © Koelmesse/Oliver Wachenfeld

Anuga Meat Die Fleischfachmesse versammelte 1.000 Anbieter aus 50 Ländern in drei Hallen – nur die „Anuga Fine Food” war populärer.

© Koelmesse/Oliver Wachenfeld

Anuga Meat Die Fleischfachmesse versammelte 1.000 Anbieter aus 50 Ländern in drei Hallen – nur die „Anuga Fine Food” war populärer.

Redaktion 11.10.2019

Die Foodtrends des neuen Jahrzehnts

Die Jubiläumsausgabe der Anuga brachte einen Ausstellerrekord. Im Zentrum standen einmal mehr Foodtrends und Produktinnovationen.

•• Von Paul Hafner

Mit knapp 7.500 Ausstellern aus 106 Ländern konnte die Anuga bei ihrer Jubiläumsausgabe einen Rekord verzeichnen. In ihrer nun 100-jährigen Geschichte ist die Messe, die erstmals 1919 in Stuttgart stattfand, zur Weltleitmesse aufgestiegen – und lockt, im Zweijahrestakt stattfindend, konstant zwischen 150.000 und 165.000 Besucher an.

Highlights der Anuga 2019 waren der neue „Boulevard of Inspiration” mit drei Sonderschauen zu den Themen Neuheiten, Trends und Zukunft, der Auftritt des Gastlands Paraguay und der Innovationsgipfel „Newtrition X”.

Innovationsschau

Eine „wichtige Funktion als Trendbarometer für Einkäufer und Impulsgeber für das globale Food-Business” schrieb die veranstaltende Koelnmesse der Anuga taste Innovation Show zu.

Im Rahmen der Sonderschau wurden hier Top-Neuheiten der Messe präsentiert, die zuvor von einer internationalen Fachjury aus 2.250 Ideen von 845 Unternehmen ausgewählt wurden.
Auffallende Schwerpunkte der 64 ausgewählten Produkte und Konzepte lagen auf Fleischersatzprodukten (auf Erbsen-, Favabohnen- oder Reisproteinbasis), alternativen Proteinquellen (u.a. aus Insekten) und Produkten aus oder mit Hanf. Der Nachhaltigkeitstrend spiegelt sich in Kaugummi ohne Plastikanteile und Joghurt-Alternativen aus Cashewnüssen wider.

Konsum- und Branchentrends

Der Nordboulevard des Messegeländes fungierte heuer erstmals als „Boulevard of Inspiration”. Er sollte einen schnellen Überblick zu wichtigen Markt- und Konsumtrends bieten. Neben der Innovationsschau wurden hier im Rahmen der „Trend Zone” – der zentralen Vortragsbühne – von einem Expertenteam von Innova Market Insights und Euromonitor Trends der Lebensmittelbranche präsentiert.

Toptrend Probierfreudigkeit

Als Toptrend wird der „adventurous consumer” gehandelt. Lu Ann Williams, Innovationsdirektorin von Innova, spricht von einer großen Probierfreudigkeit, die nicht auf die Generation der „Millennials” beschränkt sei. Durch Soziale Netzwerke und die Lust an (exotischen) Reisen komme es zu einem Austausch verschiedener Esskulturen, und die Bereitschaft, Neues zu probieren, steige. Ein großer Einfluss auf die Lebensmittelindustrie gehe dabei von Start-ups aus, so Williams.

Auch „Snacking” und damit einhergehend die Wahrnehmung, was als Snack erachtet wird, unterliege einem Wandel. Einem Paradigmenwechsel vom „optional extra” zur „definitive occasion” entsprechend, würden Snacks nicht mehr als ungesunde, dem Heißhunger geschuldete Sünden betrachtet, sondern als mitunter gesunde Zwischenmahlzeit erachtet.
Weitere Trends spiegeln die Produktneuheiten (pflanzenbasierte Lebensmittel, alternative Proteine, ökologische Verpackungen).

Anuga Horizon 2050

Ein Novum bei der Anuga war die Eventfläche „Horizon 2050”. Sie ist der dritte Pfeiler des „Boulevard of Inspiration” und fungierte als Diskussions- und Vernetzungsforum zur Gestaltung der Zukunft der Branche.

In fünf Blöcke gegliedert, wurden im Rahmen von Panel-Diskussionen, Präsentationen und Best Practice-Beispielen die Themen Umweltverträglichkeit („Better Food for a Better World”), Start-ups („New Solutions, New Products”), alternative Proteine („New Sources to Feed 10 Billion”), neue Ernährungsgewohnheiten („The Evolution of Food”) und das „Internet of Food” erörtert.

Gipfel „Newtrition”

Die Personalisierung und Individualisierung der Ernährung und Essgewohnheiten ist eine bedeutende Entwicklung, der im Rahmen des „Newtrition X” getauften Innovationsgipfels Rechnung getragen wurde.

Ziel des Formats war der Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Branchenexperten, um die Ernährungsproblematiken der Zukunft gemeinsam zu lösen. Dabei wurde ein Bogen von Ernährungsmedizin, über Genetik, Stand der Technik bis hin zu Markt und Handel gespannt.

Nischenprogramme

Neben den großen Entwicklungen wurden auch kleinere Trends berücksichtigt. So gab es auch in der 35. Ausgabe der Anuga einen Halal Market. Die Sonderschau demonstrierte den international wachsenden Markt – das Jahreswachstum beträgt weltweit durchschnittlich 10,7% – und spiegelte die Produktpräsenz.

Zum Thema Bio präsentierte die Anuga neuerlich einen „Organic Market” mit über 1.500 Bio-Produkten für den LEH samt „Organic Forum”, in dem Diskussionen und Informationsveranstaltungen rund um die Branche abgehalten wurden.

100 Jahre Anuga

Gast- und Partnerland der Anuga 2019 war Paraguay, das sich mit Spezialitäten wie dem Nationalgetränk Tereré, Tortillas aus Manioka und Fleischspezialitäten in Szene setzte.

Freilich wurde zum 100-Jahre-Jubiläum mit einer Rückschau auch ein Blick in die eigene Geschichte gewährt; die Weltleitmesse 2019 stand aber, wie das Motto „Taste the Future” versprochen hatte, voll und ganz im Zeichen der Zukunft.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL