RETAIL
Die Nachbarn lieben Wiesbauer © Wiesbauer

Stefan Liebe vom deutschen Wiesbauer-Büro mit seinen Mitarbeiterinnen.

© Wiesbauer

Stefan Liebe vom deutschen Wiesbauer-Büro mit seinen Mitarbeiterinnen.

Eva Kaiserseder 21.09.2018

Die Nachbarn lieben Wiesbauer

Der Wursterzeuger feiert 15 Jahre deutsche Dependance mit einem neuen Büro.

••• Von Eva Kaiserseder

KEMPTEN/WIEN. Als bekannteste österreichische Wurstmarke fungiert Wiesbauer bei den deutschen Nachbarn mittlerweile. Dass also der überwiegende Teil der doch recht erklecklichen Summe (mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes setzt Wiesbauer außerhalb Österreichs um!) dort erlöst wird, ist daher nicht überraschend. Eine Portfolioerweiterung gab es dabei im vergangenen Jahr: Seit 2017 wird den deutschen Kunden von Wiesbauer zusätzlich zu den Wurst-, Brat- und Schinken-Spezialitäten auch das Sous-vide-Angebot kredenzt.

Schnittstellenfunktion

Die ersten Schritte für den Wiesbauerschen Erfolg sind schon vor vielen Jahren gesetzt worden; nach intensiver Marktbearbeitung eröffnete Wiesbauer vor 15 Jahren im bayerischen Kempten ein eigenes Zentralvertriebsbüro speziell für den deutschen Markt.

Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer sieht hierin „eine wesentliche Koordinationsstelle in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Wesentlich ist auch die Unterstützung bei der Umsetzung von Verkaufs- und Marketingaktivitäten vor Ort.” Das Zentralvertriebsbüro wird seit 2003 von Stefan Liebe geleitet, der nebst der Wiesbauer-Geschäftsführung in Wien auch mit den Abteilungen Export, Marketing, Auftragserfassung und Buchhaltung zusammenarbeitet.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL