RETAIL
Die Spielwarenmesse wird erfinderisch © Spielwarenmesse eG/Uwe Mühlhäusser

Florian Hess (Vorstand Fair Management), Christian Ulrich (Vorstand Marketing & PR, Sprecher des Vorstands), Jens Pflüger (Vorstand Finance, HR & IT; alle: Spielwaren­messe eG).

© Spielwarenmesse eG/Uwe Mühlhäusser

Florian Hess (Vorstand Fair Management), Christian Ulrich (Vorstand Marketing & PR, Sprecher des Vorstands), Jens Pflüger (Vorstand Finance, HR & IT; alle: Spielwaren­messe eG).

Redaktion 05.11.2021

Die Spielwarenmesse wird erfinderisch

Nach der Zwangspause geht die Branchenleitmesse 2022 frisch gestärkt an den Start: Sie hat sich die Spieleerfindermesse als Partner geangelt.

••• Von Christian Novacek

NÜRNBERG. Die Spieleszene ist auf der Spielwarenmesse seit Jahren fest vertreten – für die Vertreter des Handels ist der Termin von 2. bis 6. Februar ein liebgewonnener Fixpunkt. Speziell in 2022, wo die Weltleitmesse 2022 ein neues Format anbietet: Sie holt die „Internationale Spieleerfindermesse” von Haar nach Nürnberg.

Die Erfindermesse wurde von Tom Werneck, dem Gründer und Vorstandsvorsitzenden des Bayerischen Spielearchivs, ins Leben gerufen. Unter dem Zusatz „Game Inventors Convention” wird sie künftig am Messefreitag stattfinden; das heißt: Spieleautoren werden dann ihre Prototypen erfahrenen Spiele­redakteuren in exklusiver Atmosphäre vorstellen.

Internationalität im Fokus

„Mit der Verlagerung der ‚Internationalen Spieleerfindermesse' auf die Spielwarenmesse wird vor allem der internationale Aspekt gestärkt. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag, um interessante Ideen internationaler Autoren und Erfinder den Zugang zum Markt zu erschließen”, erklärt Christian Ulrich, Sprecher des Vorstands der Spielwarenmesse eG.

Vor allem Frankreich, Italien, Polen, Spanien und Tschechien haben eine produktive Autorenszene, aber im eigenen Land oft kaum Vermarktungsmöglichkeiten. Während der Spielwarenmesse sind hingegen alle Entscheider vor Ort. Darüber hinaus treffen sich zeitgleich Spielebegeisterte und Spieleclubs zu verschiedenen Events in der „ToyCity” Nürnberg.
„Wir bringen die ‚Internationale Spieleerfindermesse' auf das nächste Level und freuen uns darüber, allen Spieleautoren in Nürnberg einen völlig neuen Zugang zu weltweiten Kontakten zu geben. Dieser wichtige Schritt ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten”, freut sich auch Werneck.

Mit Freude zur Messe

Im Vorjahr gab es für die Weltleitmesse bekanntlich eine Zwangspause – nun hat eine repräsentative Besucherumfrage des Veranstalters ergeben, dass die Vorfreude auf die Messe groß ist: 77% der potenziell Spielfreudigen planen effektiv den Besuch. Darüber hinaus steht mit der „Spielwarenmesse Digital” eine innovative Businessplattform zur Verfügung.

Beim Restart wird die Spielwarenmesse jedenfalls ihrem Ruf als Branchentreff gerecht. Vor Ort präsentieren Markenhersteller sowie Start-ups eine Vielfalt, die sich in zwölf Produktkategorien widerspiegelt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL