RETAIL
Drohnen mit Bohnen
christian novacek 22.03.2019

Drohnen mit Bohnen

Warum tun immer alle alles für den Kunden und der hat trotzdem das Gefühl, es geschieht nix?

Die Finstere Brille ••• Von Christian Novacek

ELVIS IS KING. Er ist wieder einmal König, der Kunde – in der Sicht der Marktforscher wird er sich dessen immer mehr bewusst. Wenn der eine Händler ihn nicht vollends zufriedenstellt, gibt es reichlich Mitbewerber, die das dann in die Hand nehmen. Am Kunden vorbeiagieren – das ging bisher nur mit geschickter Schummelei und in Zukunft geht es gar nimmer.

Das sagen alle. Industrie, Handel, Marktforscher, Berater. Einigkeit auf allen Linien und diese Einigkeit ist nicht neu. Die stammt glaube ich aus dem frühen Mittelalter. Nur: Die gelebte Realität ist auch heute noch ein gediegenes Stück von der Theorie entfernt.
Bestes Beispiel: E-Commerce mit Lebensmitteln. Was hab ich davon, dass mir in Wien alles zugestellt wird, wo ich nur die Stiegen runterlatschen muss und an jedem Eck einen Supermarkt hab? Wer den digitalen Retail braucht, kriegt leider nur ein analoges Ätschbätsch, weil am Land, wo die Versorgungslücke klafft und die Mobilität eingeschränkt ist, gibts nix digital. Und wenn die tollen Future-Stores kommen, nur mit Futter und ohne Personal, dann werden die in Wien aufpoppen und nicht in Unterstinkenbrunn. Höchstens, dass man Unterstinkenbrunn mit Drohnen überfliegen könnte, die Lebensmittel abwerfen …

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL