RETAIL
Einmarken-Strategie: MediaMarkt wird größer © Jan Hetfleisch
© Jan Hetfleisch

Redaktion 02.10.2020

Einmarken-Strategie: MediaMarkt wird größer

Seit gestern firmieren 15 Saturn-Häuser unter MediaMarkt, der es jetzt hierzulande auf 53 Standorte bringt.

••• Von Christian Novacek

Seit mehr als 30 Jahren steht MediaMarkt in Österreich für eine rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte. Mit ehemals 38 Standorten und einer ausgereiften Multichannel-Strategie ist man es gewohnt, den heimischen Consumer Electronics-Markt anzuführen. Jetzt, per 1. Oktober 2020, beschleunigt der Handelsriese seine Wachstumsstrategie am Wirtschaftsstandort Österreich enorm: mittels Übernahme von 15 österreichischen Saturn-Häusern ins eigene Standortportfolio.

Damit ist die Nummer eins künftig mit über 50 Märkten vertreten. Einige Vorteile für den Kunden springen sofort ins Auge: Sie profitieren vom verdichteten Standortnetzwerk, dem Serviceangebot aus einer Hand sowie vom einheitlichen, modernisierten Einkaufserlebnis.

Die Branche verändert sich

Die Entscheidung, in der österreichischen Unternehmensgruppe die Einmarken-Strategie zu übernehmen, begründet der MediaMarkt-Chef Csongor Nemet sowohl im klaren Wettbewerbsvorteil als auch in den sich ändernden Rahmenbedingungen der Branche: „Eine große Auswahl und günstige Preise alleine reichen heutzutage nicht mehr aus, um im dynamischen CE-Markt die Nummer eins zu bleiben.” Für den größten österreichischen Elektronik-Nahversorger sei mithin ein außergewöhnliches Einkaufserlebnis ein wesentlicher Eckpfeiler, und zwar stationär wie online. Hinzu kommt ein umfassendes Service- und Dienstleistungsportfolio.

„Das ist unsere Grundlage, um im Consumer Electronics-Markt langfristig die Marktführerschaft zu halten”, erklärt Nemet. „Hierauf müssen wir uns in den kommenden Monaten und Jahren fokussieren und Kundenorientierung wie Kundennutzen auf allen Ebenen maximieren.”
Mit der Konzentration auf eine Marke will das Unternehmen die Aktivitäten in diesen Bereichen bündeln und, so Nemet weiter, „unsere Nummer eins-Marke MediaMarkt noch stärker positionieren”.

Digitaler Fortschritt

Einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Punkt stellen aktuell der digitale Fortschritt und die Veränderungen dar, die mit der Digitalisierung einhergehen. „Als Händler müssen wir diesen Entwicklungen aufgeschlossen begegnen, die relevanten Innovationen und Technologien identifizieren und zum richtigen Zeitpunkt rasch implementieren. Unser Anspruch ist es, hier eine Vorreiterrolle einzunehmen und das Handelsmodell der Zukunft aktiv mitzugestalten”, stellt der MediaMarkt-Chef klar.

Anhand der Einmarken-Strategie würde man weiters von schlankeren Strukturen und effizienteren Prozessen profitieren; Nemet dazu: „Dadurch wird es für uns einfacher, rasch und zielgerichtet zu agieren.”

Der Kunde im Zentrum

Nicht erst der Corona-bedingte Lockdown im Frühjahr hat gezeigt: Wer als Händler beim Kunden überzeugen will, muss eine optimale Verzahnung von stationären und digitalen Vertriebswelten bieten. Ein Vertriebskonzept, das nahtlos alle Einkaufskanäle miteinander vereint, lebt MediaMarkt bereits seit Jahren vor – und sieht die Digitalisierung als Chance, das weiter voranzutreiben.

Letztlich gilt es, den Kunden noch stärker in den Mittelpunkt des Geschäftsmodells zu stellen; Teil der Entwicklung ist etwa die immer stärkere Individualisierung im Kaufprozess, die eine persönliche punkt- und zielgenaue Kundenansprache vorsieht.

Neue Konzepte im Testlauf

Dabei gehe es laut Nemet darum, „den Kunden nicht mit Botschaften zu überfordern, sondern im richtigen Moment das beste Angebot auf dem passenden Kanal zu kommunizieren und ihn so abzuholen”. Aktuell testet man dazu bei MediaMarktSaturn in Deutschland neue Konzepte wie Market Place – davon sollen künftig auch Kunden in Österreich profitieren.

Wachstum sowohl online wie auch im stationären Geschäft war bei MediaMarkt immer Thema. Erst kürzlich wurde ein neuer Standort in Parndorf eröffnet. Die Zusammenführung mit Saturn ist nun der Meilenstein: Auf einen Schlag ist die Marke mit 53 Märkten österreichweit präsent und für 80% aller Österreicher innerhalb von 20 Minuten erreichbar.

Stark im E-Commerce

Im Onlinebereich gibt es aktuell einen Boom: Der Onlineshop verzeichnete in den letzten Jahren – aber ganz speziell in diesem Jahr – sehr starken Zuwachs. In Zukunft will das Unternehmen daher im mobilen Bereich präsenter sein, da sich die Nutzung zunehmend auf mobile Devices verlagert.

Um hier den starken Pure Online-Playern die Stirn zu bieten, setzt man bei MediaMarkt verstärkt auf ein 360-Grad-Servicekonzept. Nemet: „Der Mensch im Mittelpunkt – diese Devise implementieren wir seit vielen Jahren konsequent auf allen Ebenen. Natürlich geht heute ohne Online-Shop nichts mehr, aber Menschen wollen beraten und unterstützt werden – von echten Experten und Fachberatern vor Ort im Markt.”
Das Rundum-Wohlfühlpaket beim Einkaufen geht aber über Kaufberatung hinaus. Es umfasst den Lebenszyklus der Produkte. Das beginnt mit dem Startklar-Service, über Lieferungen, Installationen sowie Garantie- und Finanzierungspakete und geht hin zu Reparaturen und Altgerätentsorgung.
„So etwas bekommen Sie bei keinem unserer Mitbewerber”, ist Nemet überzeugt. „Unser Anspruch ist, zu jedem Produkt die passenden Services anzubieten, die den individuellen Anforderungen entsprechen. Dabei sind wir auch immer auf der Suche nach neuen Lösungen und Serviceleistungen.”

Positive Umsatzentwicklung

Sowohl die vergangenen Monate als auch der Blick in die Zukunft präsentieren für den Handel ein mehr als durchwachsenes Bild. Dennoch zeigt man sich beiMediaMarkt positiv gestimmt: „Die Entwicklung unserer Umsätze war sowohl vor als auch nach dem Lockdown sehr positiv. Für den Handel steht nun bis Weihnachten die wichtigste Saison des Jahres an”, konstatiert MediaMarkt-Marketingleiter Andreas Höglinger. Er hofft auf einen „rot-weiß-roten Höhenflug” – dessen Voraussetzung allerdings keine zusätzlichen öffentlichen Einschränkungen sind. Ansonsten gilt: „Wir sind werbetechnisch stark und präsent wie nie zuvor – alle Zeichen stehen auf Erfolg.” In 2021 sodann will MediaMarkt den kundenzentrierten Ansatz rund um technische Innovationen weiter ausbauen – mit dem Ziel, die Poleposition am Markt zu halten und zu festigen.

30 Jahre Poleposition

Eine Neupositionierung der Marke MediaMarkt wird es 2021 aber nicht geben, wie Höglinger erklärt: „MediaMarkt ist seit über 30 Jahren als ungeschlagener Marktführer in Österreich vertreten und genießt bei den Kunden sehr große Beliebtheit. Das Markenimage dreht sich um Spaß und Vergnügen mit moderner Technik. Daher wird sich der Kern der Marke nicht verändern, im Branding wird es aber einiges Neues geben.”

Alteingeführt und nahezu berüchtigt ist nach wie vor der Slogan „Geiz ist geil”. Wird der nun obsolet? Das Preis­argument sei im Elektronikhandel natürlich nach wie vor stark, aber es ist nicht mehr das alles entscheidende, so Nemet: „Der Kunde von heute hat andere Bedürfnisse als noch vor zehn Jahren. Wir bieten ein entsprechendes Einkaufserlebnis und betreuen ihn umfassend. Das ist nicht nur das wichtigste Differenzierungsmerkmal zum reinen Online-Handel, sondern gewinnt immer mehr an Bedeutung. Deshalb ist und bleibt der Kunde bei uns im Mittelpunkt – und wir die Nummer eins in Österreich.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL