RETAIL
Frisch von der Alm bis vor die Wohnungstür © APA/Barbara Gindl
© APA/Barbara Gindl

Redaktion 20.03.2020

Frisch von der Alm bis vor die Wohnungstür

Marcher, Wiesbauer & Co. sind auch online bestens aufgestellt – und punkten mit Next-Day-Delivery.

••• Von Paul Hafner

Wie der heimische Handel in ­Sachen E-Commerce auf­gestellt ist, wird gerade in einer Krisensituation, wie wir sie aktuell erleben, offenbar. Galt Internethandel im LEH bisher primär als Verlustgeschäft, das man zähneknirschend in Kauf nimmt, schlägt jetzt – in Zeiten des „Social Distancings” – seine Sternstunde: Viele Menschen bestellen erstmals Lebensmittel via Internet.

Fleischfans kommen besonders auf ihre Kosten: Beim Angebot an Shops aus Österreich bleibt kein Mund trocken.

Große Auswahl bei Wiesbauer

Mit einem besonders großen Sortiment punktet der Wiesbauer Gourmet-Onlineshop, der über 100 Premium-Fleischteile in seinem Sortiment führt. Ob Dry Aged Beef, Iberico Schopf oder Wagyu Beef Ribeye: Hier wird jede Vorliebe bedient. Viele der Artikel waren bisher der Gastronomie vorbehalten und können erst seit Kurzem von Heimgourmets bezogen werden.

Neben regionalem Rindfleisch der Marke Cultbeef gibt es auch Exklusives wie das Txogitxu- Rindfleisch aus dem Baskenland und Exotisches wie Känguru-Filets sowie Straußen- und Krokodilfleisch. Geliefert wird binnen 24 Stunden bei garantierter Kühlkette.

Regionalität von Frierss

„Wer in diesen Zeiten lieber Zuhause bleibt, muss nicht auf köstliche Wurst- und Schinkenspezialitäten verzichten”, heißt es auf der Frierss Spezialitäten-Website. Hier gibt es neben einem großen regionalen Angebot an Wurst, Aufschnitt, Aufstrich und Co. auch Genusskartons zu erstehen, die sich als Geschenk­ideen in der Zeit des Zuhausebleibens empfehlen. Zur Begleitung der zünftigen Jause stehen zudem edle Brände und süße Cremeaufstriche und Honige zur Wahl.

Fleisch aus der „Werkstatt”

Auch die in Villach ansässigen Marcher Fleischwerke haben ein Online-Standbein: Über fleischwerkstatt.at werden Rind- und Schweinefleisch vertrieben. Während Zweiteres aus dem „absolut steirisch”-Qualitätsfleischprogramm stammt, bei dem Tier- und Umweltschonung im Vordergrund stehen, punktet das Beef-Sortiment mit „Grand Moo”-Spezialitäten von Kühen, die erst im Alter von fünf bis zehn Jahren geschlachtet werden und über stark marmorierteres Fleisch mit aromatischem Eigengeschmack verfügen.

Einen „Shop für Genießer” bieten will Schirnhofer: Das Feinkost-Unternehmen liefert über seinen Almo-Shop schon seit vier Jahren flächendeckend in ganz Österreich. Der März steht ganz im Zeichen der Steaks: Ob Tomahawk, T-Bone, Porterhouse, Sirloin, ob Flank, Spider oder Tri Tip Steak, Denver Cut oder Chuck Medaillon – die Grillsaison kann getrost für eröffnet erklärt werden, auch für delikate Begleitmusik in Form von Chutney, Saucen und Gewürz ist gesorgt.

Gutes vom Hof

Alles vom Schwein aus Freilandhaltung und noch einiges mehr gibt es beim steirischen Biohof Labonca, der ebenfalls gekühlt in ganz Österreich liefert. Hier wird mit Geselchtem, Frikandeau und Nuss auch schon speziell für die Osterjause geplant

Schoamüh – so der Hausname einer Landwirtschaft aus Landl in der Steiermark – vertreibt das Fleisch der eigenen Hochlandrinder und Premiumrindfleisch von Almochsen der Partnerbetriebe; der Verzicht auf Silomais verspricht zarten Genuss.

Guten Gewissens daheim

Ein Ende der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ist derzeit nicht absehbar, das Zuhausebleiben dürfte noch eine Weile angesagt bleiben; gut, dass das Gros der Online-Fleischhändler „Next Day”-Delivery verspricht. Wer bei heimischen Onlinehändlern bestellt, tut zudem unserer Wirtschaft gut – besonders in Zeiten wie diesen. Bei den genannten Händlern ist zudem die Wertschöpfungskette im Inland gesichert.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL