RETAIL
Handschlagqualität © Eurogast

Kampf- und Teamgeist: Die Eurogast-Geschäftsführer Peter Krug, Franz Sinnesberger und Alexander Kiennast.

© Eurogast

Kampf- und Teamgeist: Die Eurogast-Geschäftsführer Peter Krug, Franz Sinnesberger und Alexander Kiennast.

Redaktion 24.09.2021

Handschlagqualität

Eurogast plant weitere Investitionen in ihre C+C Märkte und will mit einem persönlichen, regionalen Weg punkten.

ZAMS. Nicht zuletzt stellungnehmend zur aktuellen Übernahme der AGM-Großmärkte, fokussiert sich Eurogast, nach eigenen Angaben der größte private Zusammenschluss von Gastrogroßhändlern in Österreich, auf die starke regionale Verwurzelung der Betriebe mit Handschlagqualität.

„Die Gastronomie und Hotellerie ist eine der Branchen, die ständig in Bewegung bleibt und nicht zuletzt durch die Corona-pandemie enorme Flexibilität beweisen musste. Neue Unternehmensstrukturen sind daher unvermeidlich. Auch sehen wir, dass die Konzernstrukturen im Großhandel immer weiter zunehmen. Deswegen gehen wir bei Eurogast bewusst einen anderen Weg. Einen sehr persönlichen und regional verankerten”, äußert sich Peter Krug, Geschäftsführer von Eurogast Österreich, zur Übernahme der AGM-Standorte durch Metro.

Ziemlich beste Freunde

Krug führt aus: „Unsere Mitarbeiter kennen unsere Kunden, sind sogar teilweise langjährige Freunde und rund um die Uhr mit ihrer Expertise und Beratung für sie da. Das ist es auch, was Eurogast ausmacht. Gepaart mit unseren frischen Produkten aus der Region mit Handschlagqualität, geben wir gemeinsam täglich unser Bestes, unseren Kunden beste Qualität und Service zu liefern.”

Investition in Markthallen

Aktuell steht der Bau der neuen Markthalle von Eurogast Speckbacher im Fokus. Die Umsetzung der Pläne aus 2018 startete der Gastrogroßhändler mit August 2021, fertiggestellt werden soll mit Oktober 2022. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL