RETAIL
Holzbesteck statt Plastik bei Spar © Spar

Bei Spar-Gourmet und Interspar ersetzt Holzbesteck ab sofort das bisherige Plastikbesteck.

© Spar

Bei Spar-Gourmet und Interspar ersetzt Holzbesteck ab sofort das bisherige Plastikbesteck.

Redaktion 20.08.2019

Holzbesteck statt Plastik bei Spar

Anstelle von Plastikbesteck können Kundinnen und Kunden von Spar Gourmet in Wien und Niederösterreich sowie bei Interspar in ganz Österreich ab sofort zu gratis Holzbesteck für die Jause unterwegs greifen.

SALZBURG. Für die Mittagspause im Park oder den schnellen Snack unterwegs ist nicht immer ein Löffel oder eine Gabel zur Hand. Daher bietet Spar beim Kauf von Spar enjoy-Produkten statt dem bisherigen Plastik-Besteck zukünftig gratis Holz-Besteck zur freien Entnahme. „Im Rahmen unserer Initiative zur Plastikreduktion stellen wir das gesamte Besteck auf Holz in Papierhülle um. Statt Plastik bieten wir ab sofort Gabeln, Messer und Löffel aus europäischem Birkenholz in einer Papierhülle zur freien Entnahme“, kündigt Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel an. In allen Spar-Gourmet- und Interspar-Märkten gibt es das Besteck bereits, weitere Märkte werden folgen. Spar verbannt damit bereits jetzt Plastik-Einwegbesteck, das in der EU erst ab 2021 verboten wird.

Salatschalen aus Altplastik
Die Ernährungsgewohnheiten haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Stark zugenommen hat die Nachfrage nach Mahlzeiten, die einfach und schnell unterwegs konsumiert werden können. Wo früher nur der Griff zum Leberkäs-Semmerl blieb, bietet sich heute eine breite Auswahl an Spar enjoy-Weckerln, -Salaten und frischen Gerichten zum Wärmen. „Diese Gerichte müssen wir verpacken, sonst könnten sie nicht mitgenommen und unterwegs konsumiert werden. Wir achten aber auch dabei auf die Plastikreduktion. So sind beispielsweise die Spar enjoy Salatschalen zu 80 Prozent aus Recycling-PET. Andere Spar enjoy Verpackungen werden bereits komplett aus Altplastik hergestellt“, erklärt der Spar-Vorstandsvorsitzende. Bedingung für einen funktionierenden Kreislauf ist die richtige Trennung und Entsorgung der Verpackungen durch die Konsumenten auch beim Verzehr unterwegs.

Gemeinsam Plastik sparen mit Spar
Unter dem Titel „Gemeinsam Plastik sparen mit Spar“ werden Kundinnen und Kunden auf Möglichkeiten zum Plastik-Verzicht oder zur generellen Verpackungseinsparung beim Einkauf aufmerksam gemacht. Vermeiden, Reduzieren und Recycling fördern steht beim Spar-Programm zur Plastikreduktion im Mittelpunkt. Beispielsweise hat Spar bereits vor Jahren Laser-Kennzeichnung, sogenanntes „Natural Branding“, bei Obst und Gemüse gestartet, biologisch abbaubare Verpackungen für Bio-Obst und -Gemüse sind gängige Praxis und der Einkauf von Fleisch, Wurst, Käse & Co. an den Feinkost-Bedientheken von Spar spart deutlich Verpackung im Vergleich zur Selbstbedienung ein. Seit Kurzem können Kunden auch wieder ihre eigenen Behälter für den Feinkost-Einkauf bei Spar mitbringen. Interspar bietet bereits seit einem Jahr gratis Papier-Sackerl für Obst und Gemüse an. Spar führt außerdem das größte Angebot an Getränken in Mehrweg-Flaschen unter den flächendeckenden Supermärkten und bietet in jeder Filiale Mineralwasser, Bier, Fruchtsäfte und Milchprodukte in Mehrweg-Gebinden. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL