RETAIL
Ikea revolutioniert den Wasserhahn © Ikea
© Ikea

Redaktion 26.09.2022

Ikea revolutioniert den Wasserhahn

Mit dem Düsen-Aufsatz "Äbacken", der auf jeden herkömmlichen Wasserhahn passt, können ab Oktober mit einer Investition von 4,99 Euro pro Stück bis zu 95 Prozent des Wassers eingespart werden.

WIEN. 130 l Wasser verbraucht jeder einzelne Mensch in Österreich täglich im Haushalt, 35,1 l oder 27% davon fließen durch Wasserhähne in Bad, Toilette und Küche. Ikea präsentiert nun nach dreijähriger Entwicklungszeit eine kleine Revolution: Mit dem Düsen-Aufsatz "Äbacken", der auf jeden herkömmlichen Wasserhahn passt, können ab Oktober 2022 mit einer Investition von 4,99 € pro Stück bis zu 95% des Wassers eingespart werden. Angesichts der aktuellen Energiekrise ist auch relevant, dass so nicht nur das Wasser selbst, sondern auch die notwendige Energie für das Warmwasser auf ein Minimum reduziert wird.

Die Produktentwicklung für Äbacken begann im Jahr 2018, als Ikea eine Partnerschaft mit dem Start-up Altered bekannt gab. Ziel des Projektes war es, eine Lösung zum Wassersparen zu entwickeln, die sich möglichst viele Menschen leisten können und die mit den bereits verbauten Wasserhähnen kompatibel ist. Nach einer intensiven Produktentwicklungsphase und zahlreichen Testläufen, durch die wertvolles Feedback
zur Verbesserung des Systems gesammelt wurde, ist das Produkt nun ab Oktober weltweit bei Ikea erhältlich. Es ist
auch online auf der Website Ikea.at bestellbar. „Ikea will möglichst viele Menschen dazu inspirieren und dabei unterstützen, ein für uns und für unseren Planeten gut verträgliches Leben führen zu können. Wir alle haben in diesem Sommer auf drastische Weise erlebt, dass
unser Wasser auch in Österreich aus der Balance geraten ist.
Mit Lösungen wie Äbacken kann nun jeder Mensch einen wertvollen Beitrag beim Thema Wasser- und Energiesparen in den eigenen vier Wänden leisten“, so Alpaslan Deliloglu, CEO & Chief Sustainability Officer von Ikea Österreich.


Enormes Wasserspar-Potenzial in Privathaushalten

Die folgende theoretische Rechnung zeigt das Potenzial der Innovation: Alleine in Österreich könnten bei einer Montage von Äbacken an jedem Wasserhahn des Landes ab sofort jeden Tag bis zu 300 Mio. l Trinkwasser eingespart werden. Das Prinzip hinter der Düse ist so einfach wie effektiv: Zum Händewaschen dreht man mit einem kleinen Handgriff auf den Nebelmodus und spart 95% Wasser – ein durchschnittlicher Wasserhahn verbraucht pro Minute 5,7 l Wasser, mit dem Äbacken-Aufsatz sind es nur 0,25 l pro Minute. Für Tätigkeiten, die mehr Wassermenge erfordern, wie etwa das Waschen von Lebensmitteln steht der Spray-Modus als zweite Wasserspar-Einstellung zur Verfügung: Der Wasserhahn verbraucht damit 1,9 l pro Minute und spart 66% des Wassers.

Wäscht weniger Wasser gleich gut?
Während der Testphasen des Produktes war die meistgestellte Frage der teilnehmenden Haushalte, ob weniger Wasser auch gleich gut säubert und wäscht. Die Antwort ist erstaunlich: Nein – weniger Wasser wäscht sogar besser. Das Produkt sorgt dafür, dass sich das Wasser aus dem Wasserhahn massiv beschleunigt, indem es durch kleinste Löcher gedrückt wird. Dadurch entstehen winzige Wassertröpfchen, die unsere Hände sogar besser und schneller waschen als mit einem Wasserstrahl aus einer herkömmlichen Armatur. Das Produkt besteht aus Plastik und recyceltem Plastik und ist wiederum zu 100% recycelbar. Der Vorteil gegenüber Metall ist die geringere Anfälligkeit für Verkalkungen und die Produktion des Materials ist weniger energieintensiv. Ikea entwickelt möglichst langlebige Produkte und gewährt deshalb auch eine Garantie von drei Jahren ab Kaufdatum. Ikea hat Anfang August 2022 gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Marketagent die Ergebnisse der ersten repräsentativen Studie Österreichs zum Thema „Wassersparen in Privathaushalten“ veröffentlicht. Fazit: Österreich fehlt das Wasser-Bewusstsein. 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL