RETAIL
Im Kampf gegen Kalk © durgol/Katharina Schiffl

Geschäfts­leitung Andreas Hunte ist Director of Marketing, Research & Development sowie des International Sales der Düring AG; außerdem ist er Mitglied der Geschäftsleitung.

© durgol/Katharina Schiffl

Geschäfts­leitung Andreas Hunte ist Director of Marketing, Research & Development sowie des International Sales der Düring AG; außerdem ist er Mitglied der Geschäftsleitung.

Redaktion 22.02.2019

Im Kampf gegen Kalk

Die Entkalkungsmarke durgol ist auf Erfolgskurs und möchte auch 2019 weiter wachsen und den Markt mit Innovationen erobern.

Auch 2018 konnte die Schweizer Entkalkungsmarke durgol ihre Marktführerschaft stärken und hält erneut 50% Marktanteil in Österreich. „Dank unserer über 65-jährigen Erfahrung im Kampf gegen den Kalk werden unsere durgol Markenprodukte von den österreichischen Konsumenten aufgrund ihrer Wirksamkeit und hohen Produktqualität geschätzt”, so Andreas Hunte, Director Marketing, Research & Development, International Sales sowie Mitglied der Geschäftsleitung Düring AG.

Der gepflegte Haushalt

Das Produktportfolio bietet dabei alles für den gepflegten Haushalt: von Universal-Entkalkern über Spezial-Entkalker bis hin zu Reinigungsmitteln für den Einsatz in Bad und Küche. „Die Verkaufsschlager des Produktportfolios stellen weiterhin durgol universal mit 58% wertmäßigen Marktanteil am Entkalkermarkt (Nielsen, MAT 40/18), durgol swiss espresso mit 34% (MAT 40/18) und der noch neue durgol universal bio mit 7% (MAT 40/18) dar”, erklärt Hunte. Die Produkte gelten als die zwei bewährtesten Produkte und sind flächendeckend in ganz Österreich erhältlich. „So findet man etwa beide Produkte durchwegs im LEH & DFH, aber auch bei C&C-Märkten, Diskontern und auch alternativen Vertriebskanälen wie Baumärkten und Papierfachgeschäften.” Erfolgreich distribuiert ist seit letztem Jahr auch die Bio-Variante vom Universal-Entkalker, durgol universal bio. Diesen findet man sowohl im LEH, als auch DFH national. Der durgol Bad- und Küchenreiniger konnte ebenfalls deutlich breiter distribuiert und Listungen bei großen Lebensmittel- und Drogeriefachhändlern generiert werden. Auch mit dem Milchsystemreiniger mache man gute Fortschritte und konnte so innerhalb kürzester Zeit erste Listungen im DFH und Hypermärkten erzielen.

Nah an der Kernkompetenz

Bei der Entwicklung neuer Produkte stehe die Entkalkung als Kernkompetenz des Unternehmens im Fokus, erklärt Hunte auf Nachfrage von medianet. 2019 erweitert man das Portfolio an Spezialreinigern und möchte mit dem durgol Waschmaschinen Reiniger & Entkalker den Markt weiter erschließen. Dieser soll das Bedürfnis der Konsumenten nach Hygiene, Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz einer Waschmaschine erfüllen. „Unser neuer Waschmaschinenreiniger und -entkalker reinigt, schützt und pflegt zugleich. Er löst Kalkablagerungen mühelos und hygienisch und verhindert dadurch die Ansammlung schädlicher Bakterien. So entfernt er auch unangenehme Gerüche und optimiert die Heizleistung der Waschmaschine”, beschreibt Hunte die jüngste Innovation aus dem Forschungslabor im Schweizer Dällikon.

Bio hat einen fixen Platz

Auch im Markt der Reinigungsmittel hat das Thema Bio längst Platz gefunden. Seit 2016 ist der Schnell-Entkalker durgol universal bio bereits am Markt und überzeugt dort die Konsumenten mit einer biologischen Abbaubarkeit von 99,5%. „Das Produkt ist österreichweit gut im Handel positioniert und wird von Konsumenten auch sehr gut nachgefragt. Zwei Jahre nach Einführung halten wir mit durgol universal bio bereits 7% Marktanteil im Segment der Entkalkungsprodukte und sind mit diesem Wert sehr zufrieden”, so Hunte.

Auch die Bad- und Küchenreiniger sowie der Milchsystemreiniger sind biologisch abbaubar, und auch bei künftigen Produkt­innovationen wird man den ökologischen Weg weiterverfolgen und auf gleichermaßen materialschonende, gründliche Kalkentfernung bei zugleich biologischer Abbaubarkeit achten. „Einen weiteren Fokus werden wir darauf setzen, den umweltbewussten Konsumentinnen und Konsumenten die Vorteile eines professionellen Entkalkungsmittels wie durgol gegenüber den vermeintlich natürlichen Hausmitteln aufzuzeigen.”
Der Nachteil bei der Verwendung von Essig oder Zitronensäure ist, dass beide Produkte eine vergleichsweise schwache Entkalkungsleistung aufweisen sowie einen unangenehmen Eigengeruchs haben (Essig) bzw. zu Niederschlagsbildungen führen können (Zitronensäure)”, so Hunte weiter.
2019 möchte das Unternehmen seine führende Position und den nationalen Umsatz weiter ausbauen.
„Wir sehen bei den österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten den Trend zur Marke. Bei hochwertigen und kostenintensiven Haushaltsgeräten, wie zum Beispiel Kaffeemaschinen, aber auch bei sensiblen Oberflächen in Bad und Küche vertrauen die Verbraucher definitiv der Kompetenz von Markenprodukten.”
Bestätigt werde diese Annahme durch den rückläufigen Marktanteil der Eigenmarken 2018. Künftig wolle man auch dem Lifestyle-Trend zu mehr Convenience entgegenkommen. So verbessere man laufend die Zusammensetzung und Funktionalität der Reinigungs- und Entkalkungsmittel.

Erfreuliche Zahlen

Im Gesamtumfeld der Entkalkungsmittel-Marken nimmt durgol laut einer Studie von Marketagent.com weiterhin mit deutlichem Abstand die stärkste Position ein.

Die Schweizer Traditionsmarke führt mit knapp 28% der Nennungen auch zum wiederholten Mal mit großem Abstand das Ranking der spontanen, ungestützten Bekanntheit im Segment Entkalkungsprodukte an. In puncto Sympathie darf sich durgol ebenfalls über positive Zahlen freuen: 84,5% beurteilen die Schweizer Top-Brand als „sympathisch”.
Auch bei der effektiven Nutzung von Entkalkermarken liegt durgol auf Platz 1 mit über 41% der Nennungen.
„Wir freuen uns über die anhaltend positiven Bewertungen unserer Konsumentinnen und Konsumenten. Besonders hervorzustreichen ist, dass unsere Innovationskraft und die Verbreiterung unseres Produktportfolios ebenfalls sehr gut wahrgenommen und angenommen werden. Wir erwarten für 2019 daher weiteres Wachstum sowohl im klassischen Entkalkungssegment als auch mit unseren weiteren Produkten Bad-, Küchen- und Milchsystem-Reiniger. Damit wollen wir unsere Rolle als markttreibende Kraft weiter ausbauen”, so Hunte.
Seit 1951 entwickelt und produziert das Familienunternehmen in der Schweiz ein breites Sortiment an sowohl universellen, als auch anwendungsspezifischen und materialschonenden Spezial-Produkten für den Einsatz gegen Kalk im Haushalt. Heute gehen vom Produktionsort im Schweizer Dällikon mehr als zehn Mio. Flaschen durgol im Jahr in über 40 Länder weltweit in den Handel. (gs)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL