RETAIL
Interspar spendet 50.000 Euro © Interspar/wildbild

(v.l., 1. Reihe) Johann Bauer (Universitätsklinik Dermatologie), Markus Kaser (GF Interspar); (2. Reihe) Martin Laimer (EB-Studienzentrum), Sophie Kitzmüller (EB-Akademie) und Oberärztin Anja Diem.

© Interspar/wildbild

(v.l., 1. Reihe) Johann Bauer (Universitätsklinik Dermatologie), Markus Kaser (GF Interspar); (2. Reihe) Martin Laimer (EB-Studienzentrum), Sophie Kitzmüller (EB-Akademie) und Oberärztin Anja Diem.

Redaktion 05.06.2020

Interspar spendet 50.000 Euro

Hilfe für Kinder mit Epidermolysis bullosa, besser bekannt als Schmetterlingskinder.

SALZBURG. Die Haut der Schmetterlingskinder ist verletzlich wie die Flügel eines Schmetterlings. Sie leben mit der genetisch bedingten und bislang unheilbaren Krankheit Epidermolysis bullosa (EB). Hilfe und Hoffnung auf Linderung erhalten sie im EB-Haus Austria in Salzburg, der einzigen Spezialklinik in Österreich; auf der Suche nach Heilung ist hier ein Durchbruch in der Gentherapie gelungen. Die Klinik wird ausschließlich durch private Mittel finanziert, ergo spendet Interspar den Verkaufserlös des „Schmetterlingsbrotes” in Höhe von 50.000 €.

Verlässlich spendenfroh

In den letzten zwölf Jahren hat Interspar die Schmetterlingskinder mit insgesamt 516.500 € unterstützt. Auch 2019 liefen die Backöfen in der Bäckerei des Händlers auf Hochtouren: Der „Schmetterling” ist ein eigens für diese Spendenaktion kreiertes und von Hand geformtes Briochegebäck mit Hagelzucker.

Von September bis Dezember 2019 floss mit jedem verkauften „Schmetterling” eine Spende an das EB-Haus Austria in Salzburg. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bäckereien und Hypermärkten stehen mit großem Engagement hinter unserer Charity-Aktion. Natürlich wäre die beeindruckende Spendensumme von insgesamt 516.500 Euro ohne unsere Kunden nicht möglich gewesen – dafür möchte ich mich herzlich bedanken”, sagt Markus Kaser, Geschäftsführer von Interspar Österreich. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL