RETAIL
Ja! zum Gockel © Ja! Natürlich/Mario Pampel

Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer mit einem von bis dato einer halben Million geretteten Gockel-Küken.

© Ja! Natürlich/Mario Pampel

Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer mit einem von bis dato einer halben Million geretteten Gockel-Küken.

Redaktion 22.03.2019

Ja! zum Gockel

Ja! Natürlich beendete das Töten der männlichen Küken bei der Eierproduktion, eine halbe Mio. Gockel profitierten.

WIENER NEUDORF. Damit die Eierproduktion kein Gemetzel ist, setzte Ja! Natürlich dem Töten von „Eintagsküken” bereits 2016 ein Ende. Das Pionierprojekt gedieh zur Bio-Branchenlösung – und ist seither Standard in der Bio-Eier Produktion.

Allein bei Ja! Natürlich wurden durch diesen Schritt bereits über 500.000 männliche Küken in artgerechter Freilandhaltung aufgezogen. Was viele nicht wissen: Die Forschungs- und Versuchsarbeit für dieses Projekt bei Ja! Natürlich startete bereits 2004.
Unterstützung gab es von der oberösterreichischen Brüterei „Die Eiermacher” und seitens der Tierschutzorganisationen. Zentralgedanke war die Rückbesinnung auf das, was früher schon für gut befunden und bewährt war: Henne und Gockel großzuziehen und zu nutzen.

Ausgezeichnete Initiative

Dieser Paradigmenwechsel wurde 2016 mit dem Sonderpreis der Jury zum Bundestierschutzpreis belohnt. „Es war ein langer und steiniger Weg, bis die Praxis des Küken-Tötens in der Eierproduktion endlich der Vergangenheit angehörte”, berichtet Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich. Sie erinnert sich: „Die ersten Testläufe und Ergebnisse stellten sich allesamt als absolut unwirtschaftlich heraus, wir mussten daher mehrere Anläufe starten.”

Ja! Natürlich-Eier im Einsatz

Seit 2016 werden die Produkte aus dem Pionierprojekt von Ja! Natürlich vermarktet: Die Hennen legen die Eier, die man an der creme-weißen Farbe der Eierschale erkennt. Die Eier kommen überdies in allen verarbeiteten Ja! Natürlich Produkten wie Nudeln, Aufstrichen, Keksen oder Kuchen ausnahmslos zum Einsatz.

„Egal ob frische Eier oder verarbeitetes Produkt, wir machen keine Ausnahmen bei unseren Herkunfts- und Qualitätsversprechen”, so Hörmer. Dabei seien die höchsten Tierwohl-Standards garantiert – sowohl für die Bio-Legehennen als auch für deren Brüder.
Die Gockel liefern zartes Fleisch für den Ja! Natürlich Mini-Gockel, den es im Ganzen bei Merkur und in ausgewählten Billa Filialen zu kaufen gibt. Der Großteil des Fleischs wird in den Bio-Gockel-Würstel und den neuen Bio-Mini-Würsteln von Ja! Natürlich verarbeitet. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL