RETAIL
Keine krumme Sache © Hofer
© Hofer

Redaktion 18.03.2022

Keine krumme Sache

SATTLEDT. Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Heute für morgen” forciert Hofer Obst und Gemüse aus regionaler Landwirtschaft; wie im Vorjahr hat sich der Diskonter erneut entschlossen, auf den Import von ausländischen Frühkartoffeln – etwa Ägypten oder Israel – zu verzichten und sie ausschließlich aus österreichischer Landwirtschaft zu beziehen.

Darüber hinaus finden auch Erdäpfel, die optisch von ihrer üblichen Form abweichen, geschmacklich und qualitativ aber ohne Mängel sind, unter der Eigenmarke „Krumme Dinger” den Weg in die Hofer-Regale. Die damit verbundene Abnahmezusage soll ein „klares Zeichen” für die österreichische Landwirtschaft und gegen Lebensmittelverschwendung sein. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL