RETAIL
Lokal? Geschenkt! © Inn-Taler/Birgit Picherler

Mit dem Inn-Taler – einlösbar via Gutscheinkarte oder App – kann bei aktuell 80 lokalen Betrieben geshoppt werden – etwa bei Intersport im Kaufhaus Tirol, im Schuhhaus Stiefelkater und bei Tyrler.

© Inn-Taler/Birgit Picherler

Mit dem Inn-Taler – einlösbar via Gutscheinkarte oder App – kann bei aktuell 80 lokalen Betrieben geshoppt werden – etwa bei Intersport im Kaufhaus Tirol, im Schuhhaus Stiefelkater und bei Tyrler.

Redaktion 18.11.2022

Lokal? Geschenkt!

Der Innsbrucker „Inn-Taler” fungiert als lokales Zahlungsmittel – und erfreut sich besonders als Geschenk wachsender Popularität.

INNSBRUCK. Viele Tiroler Gemeinden verfügen über eigene Einkaufswährungen, die in den Betrieben im Ort als Zahlungsmittel angenommen werden – vom Kitz-Zehner in Kitzbühel über den Guldiner in Hall bis hin zum Silberzehner in Schwaz sind es insgesamt 15 an der Zahl.

Einer der populärsten von ihnen ist der Innsbrucker „Inn-Taler”, der Ende 2020 vom Verein Interessensgemeinschaft Altstadt Innsbruck und duftner.digital als Nachfolger der „Innenstadt-Geschenkmünze” auf den Markt gebracht wurde. Seither wurden 800.000 € an Inn-Taler-Guthaben generiert; etwa die Hälfte haben die Tiroler bei den aktuell rund 80 Inn-Taler-Einlösebetrieben bereits ausgegeben.

Gutscheinkarte oder App

Zu den Partnern zählen u.a. Intersport im Kaufhaus Tyrol, das Textilien-Fachgeschäft Tyrler, das Schuhhaus Stiefelkater, die St. Anna Apotheke, der Breakfast Club, das Weiße Rössl, das Metropol-Kino und der Alpenzoo. Zu den Inn-Taler-Kunden zählen u.a. die Innsbrucker Kommunalbetriebe, das Management Center Innsbruck, die WK Tirol sowie diverse mittelständische Unternehmen.

Verfügbar als Gutscheinkarte oder als digitale App am Smartphone, erfolgt die Bezahlung mit dem Inn-Taler über das Abscannen eines QR-Codes. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL