RETAIL
Meinl schenkt den Russen Kaffee ein © Katharina Schiffl

KaffeegenießerAnton Greiler (l.) und Marcel Löffler haben den russischen Markt trotz Wirtschaftskrise aufgerollt; die Präsenz in der Spitzengastronomie war dabei essenziell.

© Katharina Schiffl

KaffeegenießerAnton Greiler (l.) und Marcel Löffler haben den russischen Markt trotz Wirtschaftskrise aufgerollt; die Präsenz in der Spitzengastronomie war dabei essenziell.

Redaktion 28.09.2018

Meinl schenkt den Russen Kaffee ein

Julius Meinl schreibt Erfolgsgeschichte in Russland: Marktführer hat den Umsatz seit 2007 verzehnfacht.

WIEN. Julius Meinl ist ein Pionier in Russland: Vor zehn Jahren wagte der Wiener Traditionsröster den Markteintritt – als erster. Heute ist das Unternehmen ebenda Marktführer in der Gastronomie und trotz Rubelkrise und Sanktionen gewachsen. Von 2007 bis 2017 hat sich der Kaffeeumsatz auf 26,6 Mio. € verzehnfacht. Russland ist nach Italien Meinls zweitgrößter Auslandsmarkt. International betrachtet, ist Meinl bereits die Nummer fünf in Sachen Kaffeekonsum.

Kaffee aus Wien

Das Erfolgsrezept seit 1862: beste Qualität, Service rund um die Uhr und die Verbunden-heit mit der Wiener Kaffeehauskultur. 2007 setzte Julius Meinl in Russland auf die Zusammenarbeit mit einem lokal erfolgreichen Distributor. Die Geschäftsentwicklung übertraf die Erwartungen – zwei Jahre später wurde die Julius Meinl Russland GmbH gegründet.

„Am Anfang stand Moskau”, berichtet Marcel Löffler, CEO der Julius Meinl Coffee Group. „Von dort erfolgte Schritt für Schritt die Markt-Expansion – ein Konzept, das wir seither beim Eintritt in neue Märkte verfeinert und perfektioniert haben.”

Spitzengastronomie im Fokus

Rückblickend war Russland somit Testmarkt für eine international erfolgreiche Wachstumsstrategie. Von Beginn an konzentrierte sich das Unternehmen auf die Spitzengastronomie und Top-Hotellerie in städtischen Zentren. Anton Greiler, Geschäftsführer Julius Meinl Russland, ergänzt: „Heute zählt unser Team in Russland 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in Moskau, Yaroslavl, St. Petersburg, Rostov am Don, Krasnodar/Sotchi, Ekaterinenburg, Novosibirsk, Irkutsk und Murmansk mit eigenen Büros vor Ort.”

Kaffee hat sich in den Ballungszentren zu einem Trendgetränk entwickelt. Die Russen schätzen die Wiener Kaffeehauskultur, offenbar kommt sie ihrer Mentalität sehr entgegen. In Russland liebt man die einzigartige, inspirierende Atmosphäre. Wie in Wien trifft man sich auf einen Kaffee, genießt, plaudert und nimmt sich eine Auszeit.
So wird Julius Meinl Kaffee beispielsweise im Tschaikovsky Café der Moscow Philharmonic Music Hall sowie auch im beliebten Sanduny Café serviert. Bereits seit 2010 genießen die Gäste im Ritz Carlton Hotel Wiener Kaffeespezialitäten. Ebenso wird im Hilton, im Hyatt und im Kempinski Julius Meinl Kaffee serviert.
Der kompromisslose Qualitäts- und Serviceanspruch des Wiener Rösters hat sich dabei in Krisenzeiten bezahlt gemacht: Trotz Umstellung der Preise von Rubel auf Euro sind die Kunden treu geblieben. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL