RETAIL
Onlineshops vor Rekordumsatz © medianet/Katharina Schiffl

Rainer Wills Bestandsaufnahme: „14.500 österreichische Webshops müssen jeden zweiten Euro, der online ausgegeben wird, an ausländische Anbieter ­abgeben.”

© medianet/Katharina Schiffl

Rainer Wills Bestandsaufnahme: „14.500 österreichische Webshops müssen jeden zweiten Euro, der online ausgegeben wird, an ausländische Anbieter ­abgeben.”

Redaktion 10.09.2021

Onlineshops vor Rekordumsatz

Die Zuwachsraten im E-Commerce belaufen sich in der Schweiz auf 50, in Österreich auf 20 Prozent.

WIEN. Der starke Zuwachs im Onlinehandel geht munter weiter: Neun von zehn Onlineshop-Betreibern in der Schweiz und Österreich haben in den letzten anderthalb Jahren neue Kunden gewonnen, 51% sogar sehr viele. Zudem kaufen die Konsumenten bei rund 40% der Anbieter häufiger ein, bei jedem zweiten davon zusätzlich größere Mengen. 88% der Onlinehändler verzeichneten 2020 ein Umsatzwachstum, bei mehr als einem Drittel war es mit über 30% sehr stark.

365 Onlineshops befragt

Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Onlinehändlerbefragung von 365 Onlineshops (284 Schweizer Anbieter und 63 aus Österreich) der ZHAW School of Management and Law in Winterthur/Schweiz in Kooperation mit dem Management Center Innsbruck (MCI) und dem österreichischen Handelsverband. ZHAW-Forscher Darius Zumstein kommentiert sie wie folgt: „Viele Onlineshops konnten in der jüngsten Vergangenheit gleich dreifach profitieren: vom Zustrom neuer Kunden sowie von höheren Einkaufsmengen und -frequenzen.”

Während sich im Schweizer Onlinehandel 2021 ein Plus im Erlös von beinahe 50% auf 15 Mrd. CHF (13,8 Mrd €) im Vergleich zu 2019 abzeichnet, ist die Situation in Österreich etwas weniger dynamisch.

Vorzüge entdeckt

„In Österreich ist der Onlinehandel heuer pandemiebedingt um 20 Prozent auf 9,6 Mrd. Euro nach oben geklettert. Dieser Trend wird sich fortsetzen, weil die Konsumenten während der Lockdowns die Vorzüge des Online-Shoppings für sich entdeckt haben”, ist Rainer Will, Geschäftsführer des österreichischen Handelsverbandes, überzeugt.

Und: „Corona hat sich im E-Commerce zu einem wahren Kundenbindungsprogramm entwickelt, durch das neun von zehn Onlineshops wachsen konnten. Bei drei Viertel der Anbieter ist auch das Online-Marketingbudget seit der Pandemie angestiegen”, bilanziert Will letztlich positiv. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL