RETAIL
Paketmenge bleibt hoch

Auch nach dem E-Commerce-Boom 2021 geriet die Paketflut bei der Post im Folgejahr kaum ins Stocken.

Auch nach dem E-Commerce-Boom 2021 geriet die Paketflut bei der Post im Folgejahr kaum ins Stocken.

Redaktion 13.01.2023

Paketmenge bleibt hoch

Die Post erreichte 2022 mit 182 Mio. transportierten Paketen das Vorjahresniveau – und erwartet für 2023 erneut Steigerungen.

WIEN. Bei der Österreichischen Post bleibt die Paketflut 2022 auf Vorjahresniveau. Nachdem das Jahr 2021 durch Lockdowns für einen extremen E-Commerce-Boom gesorgt hat, ließ sich 2022 zunächst eher zäh an – mit einem Rückgang der Paketmengen um fünf Prozent im ersten Halbjahr. Das zweite Halbjahr war dann mit einem Zuwachs von rund zwei Prozent bereits wieder deutlich positiv. Mit insgesamt 182 Mio. transportierten Paketen hat die Post damit das Niveau des guten Vorjahres erreicht.

Für 2023 erwartet die Post eine Fortsetzung des sich im zweiten Halbjahr 2022 abgezeichneten Trends und rechnet mit steigenden Paketmengen im niedrigen einstelligen Prozentbereich.
„Im vergangenen Jahr ist unser Investitionsprogramm voll zum Tragen gekommen. Wir haben diese Paketmengen nicht nur mit höchster Qualität verarbeitet und unsere Laufzeitversprechen eingehalten, sondern durch zusätzliche Kapazitäten auch für eine Entlastung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesorgt”, erklärt Peter Umundum, Vorstandsdirektor für Paket & Logistik, Österreichische Post AG.
An einem Durchschnittstag im Jahr 2022 hat die Post österreichweit über 600.000 Pakete transportiert, im Dezember stieg diese Zahl an mehreren Tagen auf über eine Mio. Pakete. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL