RETAIL
ProWein 2020 diesmal mit ganz neuen Trends © Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann (2)

Die internationale Beteiligung bei der ProWein ist sowohl auf der Aussteller- als auch auf der Besucherseite beeindruckend. 6.900 Aussteller aus aller Welt repräsentieren die großen Handelsmarken wie auch kleine Produzenten.

© Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann (2)

Die internationale Beteiligung bei der ProWein ist sowohl auf der Aussteller- als auch auf der Besucherseite beeindruckend. 6.900 Aussteller aus aller Welt repräsentieren die großen Handelsmarken wie auch kleine Produzenten.

Redaktion 17.01.2020

ProWein 2020 diesmal mit ganz neuen Trends

Trockene Süßweine, Cannabis- und Bierweine stellen Weinseligkeiten auf den Kopf; der Klimawandel bietet Weinbauern auch Chancen.

••• Von Christian Novacek

DÜSSELDORF. Die ProWein vom 15. bis 17. März 2020 soll einmal mehr ein Spitzen-Jahrgang werden: Mit rd. 6.900 Ausstellern aus aller Welt ist sie die weltweit wichtigste und größte Fachmesse für Weine und Spirituosen – und somit für die internationalen Einkäufer aus Handel und Gastronomie ein fixer Treffpunkt. „Angesichts ihres nahezu vollständigen Produktportfolios ist die ProWein die größte Orderplattform in der Welt”, erklärt dazu Bastian Mingers, Global Head Wine & Spirits und Director ProWein.

Darüber hinaus ist er von der Networking-Funktion für die gesamte Wein- und Spirituosenbranche überzeugt: „Das Who is Who der internationalen Branche trifft sich während der drei Messetage in Düsseldorf; hier werden bestehende Geschäftsbeziehungen gepflegt, neue geschlossen und – dank eines umfassenden fachlichen Rahmenprogramms – das Know-how intensiviert.”

Starke internationale Präsenz

Die größten Ausstellernationen sind Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich, Portugal, Spanien und die Übersee-Nationen Argentinien, Chile sowie die USA. Wichtiges Angebotssegment neben Wein ist der Spirituosenbereich mit rd. 400 internationalen Anbietern – darunter finden sich neben den großen internationalen Handelsmarken ebenso kleine, oftmals feine Craft-Produzenten. Weiteres Highlight: die „Champagne Lounge”, wo etwa 50 Champagnerhäuser einen Hauch von Savoir-vivre verbreiten. „Unsere Sonderschauen, Themenwelten und zentralen Verkostungen sind ebenso wie das umfangreiche Veranstaltungsprogramm der Aussteller schon seit vielen Jahren ein Erfolgsgarant der ProWein”, unterstreicht Mingers.

Auch fürs Bier ein Platzerl

Vor allem die Craft-Show „same but different” in Halle 7.0 mit über 120 Anbietern von Craft-Spirits, Craft-Beer und Cider aus 24 Ländern sowie einer Bar mit verschiedenen Tastings habe sich in den letzten zwei Jahren zu einer unverzichtbaren ProWein-Marke entwickelt. Gleiches gilt übrigens für die Organic World in Halle 13: Mit rd. 40 Ausstellern rundet sie den umfangreichen Biowein-Bereich der ProWein ab. Komplettiert wird das Cuvée von Sonderschauen & Co mit der Mundus-Vini-Verkostung in Halle 17 und der Themenwelt „Packaging & Design” in Halle 13.

Trendbarometer ProWein

Das Trendthema der Messe in 2020 lautet auf „Klimawandel im Fokus”. Der Klimawandel prägt die Weinbranche massiv. Temperaturen, längere Phasen der Trockenheit und Wetterextreme sind für Winzer weltweit Chance und Herausforderung gleichermaßen – etwa anhand der Frage: Inwiefern verändert sich der Rebsortenspiegel in den relevanten Anbaugebieten?

Drei weitere vinophile Trends im Mittelpunkt: „Nur noch ein Löffelchen Zucker” beschreibt einen (trockenen) Trend beim Süßwein, beim Schaumwein geht es um Alternativen zur Flaschengärung und unter dem Motto „Wein 2.0” werden Crossover-Weine vorgestellt, also zum Beispiel Cannabis- oder Bier-Weine. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL