RETAIL
Schwierige Verhandlungen © APA/Georg Hochmuth

Arbeitnehmer-Verhandler Anita Palkovich und Martin Müllauer vor Beginn der KV-Verhandlungen im Handel in Wien.

© APA/Georg Hochmuth

Arbeitnehmer-Verhandler Anita Palkovich und Martin Müllauer vor Beginn der KV-Verhandlungen im Handel in Wien.

Redaktion 25.10.2019

Schwierige Verhandlungen

Die Kollektivvertragsverhandlungen für den Handel laufen holprig, die Vorstellungen liegen weit auseinander.

WIEN. Die erste Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für 413.000 Angestellte und 15.000 Lehrlinge im Handel ist geschlagen – ohne Ergebnis. Die Gewerkschaft präsentierte ein Forderungspaket mit einem Gehaltsplus von durchschnittlich 4,4%, drei Freizeittagen sowie 130 € Schulstartgeld für Lehrlinge.

Die Arbeitgeber wollten darüber nicht diskutieren. Es sei „unrealistisch, auf dieser Basis zu verhandeln”, hieß es seitens WKÖ. Allein die drei freien Tage würden den Handel mit mehr als 150 Mio. € pro Jahr belasten. „Diese Mehrausgaben müssen ja auch verdient werden”, argumentiert die Arbeitgeberseite.

Niedriglohngefilde?

Die KV-Verhandlerin der GPA-djp, Anita Palkovich, verwies auf Vollzeit-Einstiegsgehälter von unter 1.700 € im Handel. Im alten Handels-KV liegt dieser bei 1.634 € brutto pro Monat, das sind 1.307 € netto laufender Bezug, und im neuen KV bei 1.677 brutto oder 1.334 € netto.

Überdies arbeiten im Handel viele Frauen Teilzeit. „Die Lebenshaltungskosten sind bei den Gütern des täglichen Bedarfs stark angestiegen. Jeder zusätzliche Euro für die Angestellten fließt direkt in den Konsum, wovon wiederum der Handel profitiert”, so Gewerkschafts-Verhandler Martin Müllauer. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL