RETAIL
Selfridges-Verkauf ist abgeschlossen © Andrew Meredith

Samt dem 1909 eröffneten Selfridges-Stammhaus in der Londoner Oxford Street wanderten im Zuge des Milliardendeals 17 weitere Kaufhäuser zu Signa und Central Group.

© Andrew Meredith

Samt dem 1909 eröffneten Selfridges-Stammhaus in der Londoner Oxford Street wanderten im Zuge des Milliardendeals 17 weitere Kaufhäuser zu Signa und Central Group.

Redaktion 26.08.2022

Selfridges-Verkauf ist abgeschlossen

Mit der Übernahme durch Signa und Central Group wird die britische Kette Teil eines riesigen Kaufhausverbunds.

LONDON. Um Weihnachten 2021 hatten René Benkos Immobilienholding Signa und die thailändische Central Group die gemeinsame Übernahme der britischen Luxuskaufhauskette Selfridges von der kanadischen Unternehmerfamilie Weston bekannt gegeben – nun wurde der Deal abgeschlossen.

Beide Beteiligten erhalten je 50% der Selfridges Group, deren Portfolio 18 Luxuswarenhäuser unter vier Markennamen in drei Ländern – nämlich Selfridges in England, Brown Thomas & Arnotts in Irland und De Bijenkorf in den Niederlanden – umfasst. Die Kaufhauskette wird in das schon bestehende, gemeinsame Portfolio von Central und Signa integriert, zu dem bereits 22 Luxuswarenhäuser gehören und zu denen auch die zwei in Bau befindlichen Kaufhaustempel in Düsseldorf und Wien (Arbeitstitel „KaDeWe Wien”) zählen werden.
Der Zusammenschluss umfasst auch die E-Commerce-Plattformen der Selfridges Group, die monatlich nach Unternehmensangaben von über 30 Mio. Online-Besuchern genutzt werden und die in über 130 Länder weltweit liefern.

Vier Milliarden Euro

Die Selfridges Group hat weltweit rund 17.000 Mitarbeiter. Neben den stationären Geschäften und dem Onlinegeschäft schließt die Übernahme auch diverse Immobilien ein, u.a. ein Gebäude in Manchester und weitere in Irland. Der kolportierte Kaufpreis liegt nach dpa-Angaben bei rund vier Mrd. €.

Mit dem Deal entstehe „eine der weltweit führenden Luxuswarenhausgruppen, die in acht europäischen Ländern vertreten ist und über Flagship-Stores in den berühmtesten Lagen verfügt”, heißt es seitens der neuen Eigentümer; zu den derzeitigen Beteiligungen gehören auch Rinascente in Italien und Illum in Dänemark, die sich zu 100% im Besitz der Central Group befinden, sowie das KaDeWe, der Oberpollinger und das Alsterhaus in Deutschland und die Globus Gruppe in der Schweiz, die von Central Group und Signa gemeinsam gehalten werden.

Stefano Della Valle wird CEO

Geleitet wird die Selfridges Group fortan von Stefano Della Valle, CEO der Luxuskaufwarengruppe von Central und Signa in Europa; Anne Pitcher, die derzeitige Geschäftsführerin der Selfridges Group, soll bis Ende des Jahres im Führungsteam des Unternehmens bleiben, um eine reibungslose Integration in die gesamte Gruppe zu gewährleisten.

Tos Chirathivat, Executive Chairman und CEO der Central Group, und Dieter Berninghaus, Chairman des Executive Boards der Signa Holding, werden der Gruppe als neue Co-Chairmen der Gruppe vorstehen.
„Wir sind langfristige Investoren mit einer etablierten Partnerschaft und einer gemeinsamen Vision zur Neugestaltung und Neuerfindung des Luxuseinzelhandels”, legt Berninghaus die ambitionierten Pläne dar. Chirathivat ergänzt: „Wir wollen die weltweit führende Omnichannel-Luxusplattform für alle unsere Kunden schaffen. Wir freuen uns darauf, unsere neuen Kolleginnen und Kollegen sowie Markenpartner zu treffen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um diese Vision zu verwirklichen.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL