RETAIL
Startschuss für Amuse Bouche Challenge © Weinwurm

Martin Lachout (Vorstand Arcotel Hotel AG), Peter Dobcak (WKO Wien), Gabriela Maria Straka (Dir. Corporate Affairs & CSR bei der Brau Union), Martina Haslinger (WKO Wien), Peter Lorenz (Lorenz.solutions), Sebastian Ömer (Dir. Arcotel Kaiser­wasser).

© Weinwurm

Martin Lachout (Vorstand Arcotel Hotel AG), Peter Dobcak (WKO Wien), Gabriela Maria Straka (Dir. Corporate Affairs & CSR bei der Brau Union), Martina Haslinger (WKO Wien), Peter Lorenz (Lorenz.solutions), Sebastian Ömer (Dir. Arcotel Kaiser­wasser).

Redaktion 27.08.2021

Startschuss für Amuse Bouche Challenge

Die von der Brau Union geförderte Lehrlingsinitiative will coronabedingte Ausbildungsdefizite mit einem intensiven Kursprogramm ausgleichen.

••• Von Paul Hafner

WIEN. Durch pandemiebedingte Maßnahmen konnte in den vergangenen 1,5 Jahren die Lehrlingsausbildung in Gastronomie und Hotellerie nur eingeschränkt aufrechterhalten werden. Hier möchte Amuse Bouche, die 2008 von Unternehmerin Piroska Payer gegründete Lehrlingsinitiative, mit der „Amuse Bouche Challenge” in Kooperation mit der Brau Union Österreich einen unterstützenden Beitrag leisten und den Lehrlingen eine moderne Vorbereitung für die Lehrabschlussprüfung in Theorie und Praxis bieten.

Bei der Kick-off-Veranstaltung für die 60 Lehrlinge wurden verschiedene Impulsvorträge abgehalten, die die Social Skills der Teilnehmer stimulieren sollten und Themen wie Karrierechancen, Netzwerken und der Umgang mit Kunden in allen Situationen behandelten. Auch die Siegerteams des Amuse Bouche-Wettkampfs der Top-Lehrlinge 2019 stießen bei einer Fahrt auf der Alten Donau dazu.

Vielversprechender Start

Initiatorin Payer sprach von einem geglückten Auftakt: „Vom Lehrling bis zum Top-Manager – bei der Konzeption der Amuse Bouche Challenge sprudelten die Mitwirkenden nur so vor Ideen, die Begeisterung ist mitreißend. Die großartige Zusammenarbeit ermöglichte es uns, die Amuse Bouche Challenge vom ,coolen Vorbereitungskurs für die Lehrabschlussprüfung' zum Top-Förderprogramm zu entwickeln.” Sie sei davon überzeugt, dass „gerade in heraus­fordernden Zeiten wie diesen nur mit modernen und besonders motivierenden Förderungen der Abwanderung von Fachkräften entgegengewirkt werden” könne und man den Jugendlichen „ein Mehr an Perspektive – den berühmten Blick über den Tellerrand – bieten” müsse.

Nach dem Kick-off geht es indes ereignisreich weiter: Das Förderprogramm will die „schönen Seiten” der Lehrberufe Koch, Restaurantfachmann und Hotel- und Gastgewerbeassistent durch erlebnisgespickte Kursmodule aufzeigen, den Lehrlingen werden Einblicke hinter die Kulissen ermöglicht und bei Exkursionen Wissen und praktische Erfahrungen vermittelt, etwa in der Grünen Brauerei Göss.
Neben der Herstellung von Bier und einer Führung durch den Braubetrieb werden das richtige Zapfen und ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol vermittelt.

Fast 40 Betriebe nehmen teil

Konzipiert wurde die Amuse Challenge als zusätzliche Unterstützung der Lehrausbildung in den Betrieben und den Berufsschulen. Knapp 40 Betriebe der Wiener Hotellerie und Gastronomie (u.a. Grand Hotel Wien, Hotel Bristol, Plachutta Nussdorf, Gasthaus Stern) nehmen die Chance wahr, 60 ausgewählte Lehrlinge mit der Teilnahme „zu motivieren, für den gewählten Lehrberuf zu begeistern und durch das Netzwerk die ausgezeichneten weltweiten Karrierechancen aufzuzeigen”, wie es in einer Aussendung heißt. Die kostenlose Teilnahme wird aufgund der Unterstützung der Sparten Gastronomie und Hotellerie der WK Wien sowie weiteren Partnern aus der Wirtschaft ermöglicht.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL