RETAIL
Startschuss für KMU-Initiative © shoepping.at

Die Antwort auf Amazon shöpping ist der Online-Marktplatz der Österreichischen Post – das Portfolio umfasst mittlerweile über 2.000 Händler, die Versandkosten entfallen ab 33 € Warenwert (pro Händler).

© shoepping.at

Die Antwort auf Amazon shöpping ist der Online-Marktplatz der Österreichischen Post – das Portfolio umfasst mittlerweile über 2.000 Händler, die Versandkosten entfallen ab 33 € Warenwert (pro Händler).

Redaktion 17.06.2022

Startschuss für KMU-Initiative

Handelsverband, Post und shöpping wollen heimischen Betrieben helfen, den „E-Commerce-Turbo” zu zünden.

WIEN. Die Zahl der österreichischen Händler, die ihre Produkte über das rot-weiß-rote Online-Aushängeschild shöpping verkaufen, übersteigt fünf Jahre nach deren Gründung die 2.000er-Marke – sie zahlen keine Fixkosten und ihre Produkte werden klimaschonend und regional von der Österrreichischen Post zugestellt.

Damit künftig noch mehr kleine und mittelständische Händler von der größten E-Commerce-Plattform des Landes profitieren können, haben die Post und shöpping mit dem Handelsverband die KMU-Regionalinitiative „Gemeinsam online wachsen” ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel: Die Stärkung des E-Commerce-Standorts Österreich und die Sicherung heimischer Jobs.

„Rundum-Sorglos-Paket”

Konkret können sich ab sofort alle Handelsverband-Mitglieder, die sich neu auf shöpping.at registrieren, die Services des Online-Marktplatzes ohne Fixkosten und bis 1. Oktober zusätzlich ohne Verkaufsprovision nutzen. Den heimischen KMU-Betrieben werde damit „ein zusätzlicher, professioneller Verkaufskanal bereitgestellt, um die Wertschöpfung und Hunderttausende Arbeitsplätze im österreichischen Handel zu sichern”, wie es in einer gemeinsamen Aussendung heißt.

Die Basis der neuen Initiative bildet ein eigener shöpping-Pakettarif für kleine Händler, welche im E-Commerce durchstarten wollen. Bei Bedarf kann auch das gesamte Fulfillment – von der Lagerung, über die Kommissionierung, Verpackung und den Versand bis zum Retourenmanagement – an die Post ausgelagert werden.
„Nur jedes fünfte E-Commerce-Paket in Österreich wird auch tatsächlich vom heimischen Handel verschickt. 70 bis 80 Prozent aller Pakete entfallen auf das Cross-Border-Geschäft – damit steht Österreich europaweit leider an der traurigen Spitze. Mit shöpping bieten wir eine attraktive Plattform für Händler aus Österreich an, um genau diesen Umstand zu ändern”, erklärt Georg Pölzl, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Post.

Reger Zulauf erwartet

„Mit shöpping bieten wir Händlerinnen und Händlern aller Größen ein äußerst attraktives Angebot, um schnell und einfach auf Österreichs relevantestem Marktplatz Produkte verkaufen zu können”, betont shöpping-Geschäftsführer Robert Hadzetovic. „Ich bin sicher, dass wir mit dieser Aktion vielen neuen Händlern einen leichten Einstieg in den E-Commerce ermöglichen werden.”

Der Spielzeugwelt Graz habe der Online-Marktplatz gar die Existenz gerettet: „Dank shöpping konnte ich meine Lagerdrehung optimieren. Zur Spielwaren-Hochsaison an Ostern und Weihnachten habe ich bis zu 450 Pakete am Tag verschickt. So konnte ich die Waren aus meinem Geschäftslager abverkaufen, als ich wegen Corona mein Geschäft schließen musste. Ohne shöpping.at gäbe es unsere Firma heute nicht mehr”, so Gerhard Nitzlnader, Geschäftsführer des Spielwarenhändlers.
Händler können sich über folgenden Link registrieren: https://www.shoepping.at/a/haendler-werden – Voraussetzungen sind eine aktive HV-Mitgliedschaft und Sitz der gewerbetreibenden Gesellschaft, Paketversand sowie Retourenadresse in Österreich. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL