RETAIL
Trend: Dry Aged © Kirchberger

Die Mitarbeiter in den Fleisch­abteilungen beraten Konsumenten bei den neuen Fleisch-­Produkten.

© Kirchberger

Die Mitarbeiter in den Fleisch­abteilungen beraten Konsumenten bei den neuen Fleisch-­Produkten.

Redaktion 04.12.2020

Trend: Dry Aged

Kurz vor Weihnachten bringt Interspar neue Dry Aged-Spezialitäten vom Rind und vom Schwein in alle Märkte.

SALZBURG. Dry Aged-Fleisch ist unter Steak-Fans schon lange beliebt. Rechtzeitig vor Weihnachten gibt es bei Interspar deshalb ab sofort österreichweit Dry Aged-gereiftes Rindfleisch als T-Bone-, Ribeye-, Rump-, Prime Rib-, Tomahawk- und Club-Steak in AMA-Qualität. Noch weniger bekannt ist das Dry Aged-Schweinekarree, das ebenfalls erhältlich ist.

„Nach den zahlreichen positiven Rückmeldungen der österreichischen Grill-Fans zu Qualität und Geschmack weiten wir das Dry Aged-Steak-Sortiment auf alle 65 Hypermärkte aus. Jeden Markt statten wir mit einem eigenen Dry Age-Schrank aus – für die perfekte Reifung des edlen, österreichischen Qualitätsrindfleischs”, so Interspar Österreich-Geschäftsführer Markus Kaser.


Acht Tage am Bein gereift

Für das Dry Aged-Rindfleisch kommt ausschließlich österreichisches Rindfleisch in die Märkte. Die Metzger von Tann lösen aus dem Rücken die besten Teile für die klassischen Steaks. Das Dry Aged-Schweinefleisch hingegen wird mindestens acht Tage am Knochen gereift, bis es anschließend bei Spar, Eurospar oder Interspar angeboten wird.

Dafür werden nur Schweine aus der Steiermark ausgewählt, die einen idealen Fett-Anteil aufweisen. „Wir setzen hier bewusst auf steirisches Schweinefleisch, weil wir überzeugt sind von Qualität und Aufzucht. Die Tiere werden alle in der Steiermark geboren, aufgezogen und geschlachtet. Kleine Familienbetriebe, kurze Transportwege und die Kontrolle durch das AMA-Gütesiegel stehen für beste Fleischqualität”, so Andreas Stieglmayr, Leiter der Tann Produktionsbetriebe. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL