RETAIL
Vöslauer recycelt © Vöslauer

Vöslauer-Chef Alfred Hudler mit stolzer Quote: Vöslauer PET-Flaschen bestehen zu 70 Prozent aus Recyclat.

© Vöslauer

Vöslauer-Chef Alfred Hudler mit stolzer Quote: Vöslauer PET-Flaschen bestehen zu 70 Prozent aus Recyclat.

Redaktion 23.03.2018

Vöslauer recycelt

Der Branchenschnitt im Recyclat-Anteil bei den PET-Flaschen liegt bei 30%, Vöslauer geht weit darüber hinaus.

WIEN. Vöslauer PET-Flaschen bestehen bis zu 70% aus recycelten Flaschen; 2010 lag der Anteil noch bei rd. 50% Recyclat. „Mit einem Recyclatanteil von bis zu 70 Prozent haben wir mit Abstand den höchsten Anteil in der Branche, was uns auch in dem Bereich zur klaren Nummer eins macht. Das gelingt uns aufgrund der jahrelangen, konsequenten und engagierten Arbeit und soll natürlich auch in Zukunft so bleiben”, sagt Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender Vöslauer Mineralwasser AG.

International top

Der Recyclatanteil von 70% ist sowohl im nationalen als auch im internationalen Vergleich hoch. In Österreich bestehen PET-Flaschen im Durchschnitt aus 30% Recyclat. Für das Erreichen der Ziele erhält Österreichs Mineralwasser Nr. 1 die Unterstützung der Österreicher. Die gehören bekanntlich zu den Sammelweltmeistern, wiewohl noch nicht alle PET-Flaschen in den Sammelkreislauf eingeschleust werden. „Prinzipiell sind alle Vöslauer PET-Flaschen zu 100 Prozent recycelbar. Jede Vöslauer PET-Flasche kann wieder zu einer Flasche verarbeitet werden – vorausgesetzt, sie kommt in den Sammelkreislauf”, so Hudler.

Dafür müssen die Rahmenbedingungen noch adaptiert werden, sodass jeder österreichische Haushalt einen gelben Sack bzw. eine gelbe Tonne zur Verfügung gestellt bekommt. Darüber hinaus sollte an allen öffentlichen Plätzen in ganz Österreich ebenso die Möglichkeit geboten werden, PET-Flaschen so zu entsorgen, dass sie wiederverwertet werden können.

Richtig entsorgen

„Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass in Österreich jede PET-Flasche richtig entsorgt wird, damit aus jeder Vöslauer PET-Flasche eine neue Flasche werden kann”, so Hudler. Ebenso testet Österreichs Mineralwasser Nr. 1 intensiv alternative Verpackungslösungen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema