RETAIL
Voll guter Vorsätze © Robert Polster

Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien AG, setzt auf Regionalität und bewussteres Essen.

© Robert Polster

Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien AG, setzt auf Regionalität und bewussteres Essen.

Redaktion 15.01.2021

Voll guter Vorsätze

Die Volksbank hat die Initiative „bewusstessen21” für einen überlegteren Umgang mit Lebensmitteln gestartet.

WIEN. Weniger CO2-Ausstoß, mehr Gesundheit und Tausende neue Arbeitsplätze durch regionalen Einkauf und einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln: Das sind die Ziele der Initiative bewusstessen21, die die Volksbank pünktlich zum Jahreswechsel gestartet hat.

Herzstück der Initiative ist ein ökologischer Fußabdruckrechner auf der Landingpage bewusstessen21.at. Damit können die Konsumenten einfach und rasch berechnen, wie viel Kohlenstoffdioxid sie selbst durch Einkauf und Ernährung produzieren und wie hoch ihr persönlicher Flächenverbrauch in globalen Hektar (gha) ist.

Tipps, Rezepte und Links

Zusätzlich zum CO2-Rechner finden sich auf der Plattform konkrete Tipps, wie diese Werte durch bewussten und regionalen Einkauf deutlich verringert werden können, Rezepte und Links zu Partnern. Für jeden Teilnehmer beim Fußabdruckrechner spendet die Volksbank einen Euro an die Österreichische Sporthilfe.

„Die Volksbank ist die Hausbank Österreichs”, postuliert Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank AG. „Wir sind durch Vertrauen mit unseren Kunden verbunden und regional verwurzelt. Egal, ob Unternehmer oder Privatpersonen – wir wollen, dass es den Menschen gut geht – aber auch der Umwelt und der regionalen Wirtschaft.”

Großes Potenzial

Österreich gibt mehr als zehn Mrd. € für Lebensmittelimporte aus. Eine Studie der Johannes Kepler Universität Linz zeigt, dass allein der Kauf von 20% mehr heimischen ­Lebensmitteln 46.000 neue Arbeitsplätze in ­Österreich schaffen würde.

Mit der Initiative wolle die Volksbank keinesfalls zu Verzicht und Einschränkung aufrufen, wie Fleischmann klarstellt. Vielmehr gehe es darum, bei den Konsumenten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass kleine Veränderungen bei Ernährung Einkauf nachhaltig positive Auswirkungen auf CO2-Ausstoß und Flächenverbrauch haben.
Wer beim Fußabdruckrechner mitmacht, kann auch gewinnen: 200 €-Gutscheine für regionale Spezialitäten und als Hauptpreis ein Thermenwochenende in Oberösterreich mit Shuttle zum Weltcup-Skispringen in Hinzenbach und Thomas Morgenstern als Begleiter. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL