HEALTH ECONOMY
Steirer bauen für 260 Mio. ein neues Krankenhaus © APA / ARGE Franz&Sue/Maurer&Partner
© APA / ARGE Franz&Sue/Maurer&Partner

Redaktion 30.09.2022

Steirer bauen für 260 Mio. ein neues Krankenhaus

Die Spitäler Schladming, Bad Aussee und Rottenmann werden zusammengelegt. Der Neubau ist umstritten.

••• Von Martin Rümmele

GRAZ / LIEZEN. Das Land Steiermark und die Krankenanstaltengesellschaft (Kages) haben am Montag in Stainach das Siegerprojekt zum Bau des Leitspitals für den obersteirischen Bezirk Liezen präsentiert: Aus zwölf Einreichungen, darunter einige aus dem Ausland, war der gemeinsame Generalplan der ZT-Büros Franz und Sue bzw. Maurer und Partner einstimmig von der Jury ausgewählt worden. Das Vorhaben sieht drei verschieden große Baukörper mit viel Holzbauweise in zwei sowie drei Geschoßen vor.

Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) sprach von einer Magie des ersten Blickes, sie habe sich auf Anhieb in das Projekt verliebt. Ihre für Soziales zuständige Kollegin Doris Kampus (SPÖ) erklärte, dass es nun darum gehe, dass die Bevölkerung gut informiert werde. Zu diesem Zweck gibt es neben Infoveranstaltungen auch eine Art Info-Box im über Stainach thronenden Schloss Trautenfels. Zuletzt gab es viel Kritik aus der Bevölkerung, weil drei kleinere Spitäler dem Großprojekt weichen müssen. Kages-Vorstand Ernst Fartek sagte, es werde einen viel größeren Ambulanzbereich und Beobachtungsbereiche als sonst üblich geben, mit möglichst kurzen Wegen im Haus. Der Baubeginn solle wie geplant Ende 2024 sein. Das Budget werde etwas über 260 Mio. € betragen, auf einer Preisbasis von vor zwei Jahren. Eine genaue Summe sei sehr schwer zu definieren. Laut Fartek würde man vornehmlich Rohstoffe und Produkte aus der Region beim Bau verwenden.

Rund 1.000 Beschäftigte

Robert Schütz, Geschäftsführer des Diakonissenkrankenhauses der evangelischen Diakonie, die gemeinsam mit der KAGes das Leitspital betreiben wird: „Das wird ein Modell für die gesamte Region.” Schütz geht von 700 Vollzeitäquivalenten bei den Beschäftigten im Spital aus, an Köpfen würden es wahrscheinlich rund 1.000. Das Spital soll Ende 2027, Anfang 2028 in Betrieb gehen. Parallel kümmere man sich um die Nachnutzung der bestehenden Spitäler im Bezirk: Schladming, Bad Aussee und Rottenmann, sagte der Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark, Michael Koren.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL