LUXURY BRANDS & RETAIL
Flaute am Markt für Luxusyachten © APA/AFP/Valery Hache
© APA/AFP/Valery Hache

Redaktion 12.04.2018

Flaute am Markt für Luxusyachten

Den Einbruch von 2016 konnte auch der starke Zuwachs im Vorjahr nicht kompensieren.

•• Von Britta Biron

LONDON. Luxusartikel, wie eine Tasche von Hermès, eine Jacke von Chanel, ein Schmuckstück von Bulgari oder eine Uhr von Jaeger-LeCoultre sind längst nicht mehr nur den Reichen vorbehalten, und das Hauptgeschäft machen die Nobelmarken mit Kunden aus der Mittelschicht.
Aber die Demokratisierung der Luxusbranche hat auch ihre Grenzen. Und Luxusyachten liegen bzw. schwimmen eindeutig jenseits dieser.

Domäne der Superreichen
Schon die wöchentliche Chartergebühr einer kleinen, eher unspektakulären Yacht schlägt, wie ein Blick auf das Angebot der Online-Plattform Boat International zeigt, mit mindestens 20.000 € zu Buche, und die Modelle, die für Kaufpreise unter einer halben Mio. € zu haben sind, fallen durchwegs in die Kategorie „ganz nett, aber nicht wirklich luxuriös“. Für einen schwimmenden Untersatz, der Eindruck macht, muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die derzeit teuerste Yacht im Angebot von Fraser, einem der weltweit größten Hersteller und Händler, ist – wenn man von jenen Schiffen ohne konkretes Preisschild absieht – die
104 m lange Project Infinity. Mit der wird man – um 185 Mio. € ärmer – allerdings erst 2020 in See stechen können. Für finanzkräftige Freizeitkapitäne gibt es aber zahlreiche, sofort verfügbare Alternativen.

Es scheint aber, als hätte das Interesse am eigenen Schiff nachgelassen. 2015 wurden laut dem Superyacht Annual Report 375 Yachten verkauft, 2016 waren es nur 132, und die Steigerung im Vorjahr auf 196 konnte den Einbruch auch nicht wettmachen.

Size does not matter
Vergleichsweise konstant entwickelte sich in diesem Zeitraum aber das Top-Segment mit Yachten über 90 m Länge; von diesen wurden 2017 fünf Stück verkauft, 2016 waren es vier und 2015 sechs.
Interessant dabei ist aber, dass die Megayachten insgesamt schrumpfen. Die Durchschnittslänge der zehn größten, neuen Yachten liegt bei 110 m, die größte von ihnen, die Al Lusail, kommt im Ranking der Top 200 „nur“ auf Platz 21, und unter den Luxusschiffen, die derzeit in Bau sind, gibt es nur drei, die mit über 140 m Länge zu den Top Ten gehören.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema