MARKETING & MEDIA
Brau Union Österreich beim Internationalen Deutschen PR-Preis nominiert Thomas Topf

Gabriela Maria Straka, Leitung PR/Kommunikation & CSR bei der Brau Union Österreich.

Thomas Topf

Gabriela Maria Straka, Leitung PR/Kommunikation & CSR bei der Brau Union Österreich.

Redaktion 14.02.2017

Brau Union Österreich beim Internationalen Deutschen PR-Preis nominiert

Der Internationale Deutsche PR-Preis zeichnet exzellente Kommunikationsarbeit aus.

LINZ. Die Brau Union Österreich hat sich unter dem Motto „Brewing a Better World“ der Nachhaltigkeit verschrieben. Ein besonderes Vorzeigeprojekt ist hier die Grüne Brauerei Göss, wo durch Einsatz von Solarthermie und Fernwärme sowie einer neuartigen Biertrebervergärungsanlage CO2-neutral gebraut wird. Weltweit gibt es bis dato kein vergleichbares Projekt in einer Großbrauerei – neu ist vor allem auch die Kombination von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung mit Projekten zur Substitution von fossilen Energieträgern – durch den Einsatz von vier intelligenten Energieprojekten, die reibungslos ineinandergreifen. Dieses Projekt wurde professionell kommunikativ begleitet – und für diese wegweisende Umsetzung nun für den Internationalen Deutschen PR-Preis nominiert. Mit dem Internationalen Deutschen PR-Preis zeichnet die Deutsche Public Relations Gesellschaft jährlich exzellente Kommunikationsprojekte aus dem gesamten deutschen Sprachraum aus. Im Finale stehen 64 Kampagnen in 19 Kategorien, die von einer 36-köpfigen Fachjury ausgewählt wurden – am 23. März wird bekannt gegeben, welche Projekte sich über die Trophäe freuen dürfen.

Gabriela Maria Straka, Leitung PR/Kommunikation & CSR bei der Brau Union Österreich, erklärt die komplexe Kommunikationsarbeit: „Die kommunikativen Zielsetzungen bei dem Projekt waren vielfältig – ein vorgelagertes Ziel war, unter Einbindung aller Stakeholder den Weg für dieses Projekt zu ebnen, die Durchsetzung und alle diesbezüglichen Entscheidungen zu unterstützen und zu begleiten, alle Stakeholder laufend zu informieren und durch transparente Kommunikation die Akzeptanz zu erhöhen. Ein weiteres Ziel war umfassende mediale Aufklärungsarbeit über den gesamten Projektverlauf, ergänzt durch konsequenten Dialog mit relevanten Partnern, allen Anrainern und öffentlichen Trägern, um Bewusstsein und Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen. Im weiteren Verlauf war die Zielsetzung, die weltweit herausragende Nachhaltigkeits-Leistung als die Success-Story publik zu machen, die sie ist, und positive Auswirkungen auf das Image des Unternehmens Brau Union Österreich und der Marke Gösser zu ermöglichen: höhere Synergie und Nachhaltigkeits-Attribute für die Marke, die Grüne Brauerei Göss als Synonym für nachhaltige Umwelt. Weiters sollten die rund 150 Mitarbeiter am Standort Göss ebenso wie die 2.000 weiteren Mitarbeiter unternehmensweit hinter dem Projekt stehen. Wir freuen uns, dass wir es mit diesem Projekt nun auf die Shortlist des Internationalen Deutschen PR-Preises geschafft haben.“

Aber auch bei anderen Preisen und Auszeichnungen ist die Brau Union Österreich – oft mit der „Grünen Brauerei Göss“ – erfolgreich; man konnte sich z.B. 2016 über den Energy Globe Austria freuen und auf EU-Ebene über den EU Sustainability-Award sowie den Publikumspreis EU Citizens Choice Award. Ganz aktuell findet außerdem ein Voting statt – beim European Business Award, einer Auszeichnung für außergewöhnlichen Erfolg, Wachstum und Innovationsführerschaft, wurde die Brau Union Österreich bereits mit dem Titel „National Champion“ ausgezeichnet. Markus Liebl, Generaldirektor Brau Union Österreich, dazu: „Wir sind sehr stolz, dass wir Österreich als ‚National Champion‘ vertreten dürfen. Die European Business Awards sind ja dafür bekannt, Europas dynamischste Unternehmen zu prämieren.“ Nun wird bei einem öffentlichen Online-Voting ein „Public Champion“ ermittelt.

„European Business Awards“ – wählen Sie Ihren Public Champion
Um „National Public Champion“ zu werden, erzählt die Brau Union Österreich per Video ihre Erfolgsgeschichte – online zugänglich auf http://bit.ly/2jzjVba. Im öffentlichen Wettbewerb wird nun das Publikum entscheiden, wer ab 6. März den Namen „National Public Champion“ tragen darf; diese erste Phase des Online-Votings läuft noch bis 1. März.

Gabriela Maria Straka betont, dass der Wettbewerb nun in die zweite Runde geht: „Die Spannung steigt, jetzt geht es noch weiter, jetzt sind Sie und die Öffentlichkeit gefragt: Das Publikum hat noch wenige Wochen Zeit, für ihr liebstes Unternehmen zu voten – und wir hoffen natürlich, dass unsere Ziele und gesellschaftliche Anliegen, die wir in den Kernbotschaften in unserem Video zum Ausdruck bringen, zahlreiche Stimmen bekommen. Für die offene Abstimmung möchten wir eine breite Öffentlichkeit gewinnen, bestehende und potenzielle Kunden ebenso wie Stakeholder, Mitarbeiter und ganz besonders Bierliebhaber und Freunde des Genusses involvieren. Diese öffentliche Abstimmung bedeutet uns viel – wir sehen es auch als Meilenstein auf dem weiteren Weg unseres Erfolgs und als Ansporn, so tatkräftig wie möglich an Ihren und unseren Anliegen weiterzuarbeiten. Die konsequente Einbindung unserer Stakeholder ist uns ein Anliegen. So haben wir letztes Jahr neben der EU Fachjury des EU Sustainability Awards auch die EU-Publikumsauszeichnung für das beste Nachhaltigkeitsprojekt, die Grüne Brauerei Göss, an Land gezogen. Diesen Weg des Stakeholder-Engagements wollen wir gern fortsetzen." (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL