MARKETING & MEDIA
Cinema for Peace Award an Terra Mater Factual Studios © Terra Mater Factual Studios – Richard Ladkani

Doku-Thriller über Elfenbeinhandel von Terra Mater wurde ausgezeichnet.

© Terra Mater Factual Studios – Richard Ladkani

Doku-Thriller über Elfenbeinhandel von Terra Mater wurde ausgezeichnet.

Redaktion 14.02.2017

Cinema for Peace Award an Terra Mater Factual Studios

"The Ivory Game", ein Doku-Thriller über Elfenbeinhandel, wurde ausgezeichnet.

BERLIN/WIEN. Am Rande der Berlinale wurden heute Abend die Awards der Cinema for Peace Foundation verliehen. Bei der alljährlich stattfindenden Gala werden Filme und Dokumentationen ausgezeichnet, die auf Missstände in Gesellschaft, Politik oder Umwelt aufmerksam machen und in den Augen der Jury das Potenzial haben, in der Welt etwas zu verändern. Prominente Gäste waren unter anderem Catherine Deneuve, Oliver Stone, Nastassja Kinski und Nelson Mandelas Enkelsohn Kweku Mandela.

Mit dem Cinema for Peace International Green Award wurde der aufrüttelnde Dokumentarfilm "The Ivory Game" der Wiener Terra Mater Factual Studios ausgezeichnet; der Doku-Thriller zeigt eindringlich ein wahres Drama, das sich in unserer Natur und Gesellschaft nahezu unbemerkt abspielt: das Abschlachten der Elefanten für illegal gehandeltes Elfenbein.

„Wir fühlen uns sehr geehrt“, freut sich Terra Mater-Produzent Walter Köhler über die Auszeichnung. „Derzeit wird noch immer alle 15 Minuten ein Elefant wegen seines Elfenbeins getötet. Wenn das in diesem Tempo weitergeht, dann dauert es keine 15 Jahre mehr, bis das größte Landtier der Erde nur mehr in Zoos zu sehen ist. Dieser Award wird uns helfen, dass weltweit noch mehr Menschen auf den illegalen Elfenbeinhandel aufmerksam werden und der Druck auf die Regierungen zum Handeln steigt.“ Dass dies möglich ist, so Köhler weiter, zeigt die offizielle Verlautbarung Chinas vom 30. Dezember 2016, die das Aus des Elfenbeinhandels für Ende 2017 bekannt gegeben hat.

"The Ivory Game" wurde in Kenia, Tansania, Uganda, Sambia, Hongkong, China und Vietnam gedreht. 16 Monate lang wurde undercover gearbeitet, um mit einem Spitzenteam von Agenten, Aktivisten, leidenschaftlichen Rangern und kämpferischen Umwelt- und Naturschützern das korrupte globale Netz des Elfenbeinhandels zu infiltrieren. Regie führten der vielfach prämierte Richard Ladkani und der bereits vormals Oscar-nominierte Kief Davidson. Der Film ist eine Produktion von Terra Mater Factual Studios in Zusammenarbeit mit Vulcan Productions, einem Unternehmen von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen und Appian Way, der Produktionsfirma von Leonardo DiCaprio.
Netflix hat die weltweiten Vertriebsrechte erworben und zeigt den Film seit November 2016 exklusiv in 190 Ländern.

Über die Terra Mater Factual Studios
Terra Mater Factual Studios ist eine Tochter von Red Bull und Schwester des Red Bull Media House. Die TMFS wurde im Jänner 2011 mit Sitz in Wien Hietzing gegründet, das Kinolabel Terra Mater Film Studios startete im April 2014. Das Schaffen deckt eine breite Vielfalt an Genres ab, wobei der Fokus immer auf Filmen liegt, die höchst aktuell und stark realitätsbezogen sind. 2016 war das atemberaubende Wildlife-Drama "Wie Brüder im Wind" mit Jean Reno und Tobias Moretti in heimischen und internationalen Kinos zu sehen und wurde mit über 150.000 Besuchern zum zuschauerstärksten österreichischen Film hierzulande. Der nächste Film der TMFS ist bereits in den Startlöchern – der Science-Thriller "Mindgamers" mit Sam Neill („Jurassic Park“), Tom Payne („The Walking Dead“, „Der Medicus“) und Ursula Strauss in ihrer ersten englischsprachigen Rolle (US-Kinostart März 2017, Deutschland und Österreich-Kinostart Anfang April 2017).

Das "Cinema for Peace"
Seit dem Jahr 2002 arbeitet Cinema for Peace daran, durch Filme und Dokumentationen auf globale, soziale, politische und humanitäre Herausforderungen unserer Zeit aufmerksam zu machen. In den letzten Jahren hat Cinema for Peace mithilfe von Künstlern wie Angelina Jolie, Brad Pitt, Sean Penn, George Clooney, Leonardo DiCaprio, Julia Roberts, Nicole Kidman und Persönlichkeiten wie dem Dalai Lama, Muhammad Ali, Bill und Hillary Clinton, Michail Gorbatschow sowie Nelson Mandela eine Reihe von wichtigen Projekten unterstützt.

Die Cinema for Peace Gala in Berlin hat sich zu einer weltweit führenden Film-Gala entwickelt, die wertvolle Filme und kritische Künstler sowie gesellschaftliches Engagement in den Vordergrund stellt. Cinema for Peace bringt die wichtigsten Botschafter der internationalen Film- und Medienbranche mit einflussreichen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Politik zusammen, um Themen wie Frieden und Menschlichkeit zu weltweiter Medienaufmerksamkeit zu verhelfen und maßgebende Projekte zu initiieren. Die Jury der Cinema for Peace Awards vereint über 130 Mitglieder der Filmbranche, darunter internationale Preisträger, Festivalleiter, Journalisten und Mitglieder der Golden Globes und der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (Oscars). Die Spendengelder, die während der jährlichen Cinema for Peace Benefiz-Gala gesammelt werden, dienen der Unterstützung wohltätiger Zwecke. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema