MARKETING & MEDIA
Convenience und Usability-Faktoren bei Finanzprodukten © Elisabeth Kessler Momentum Wien
© Elisabeth Kessler Momentum Wien

Redaktion 07.10.2021

Convenience und Usability-Faktoren bei Finanzprodukten

Die ForumF-Konferenz „Finance Marketing Benchmark 2021: Transformation, Disruption, Innovation“ lieferte den Teilnehmern im Rahmen von Keynotes, Best Practices, Diskussionsrunden und der Präsentation einer Exklusivstudie Inspiration.

WIEN. Finanzmarketer von Geschäfts- und Privatbanken, Versicherungen, Fonds-Anbietern, Bausparkassen, Wohnbaufinanzierern, Leasingbanken und Kreditkartenunternehmen tummelten sich bei der Premiere der ForumF Konferenz mit dem Generalmotto „Finance Marketing Benchmark 2021: Transformation, Disruption, Innovation“ am 5. Oktober 2021 in Wien. Im Rahmen von Keynotes, Best Practices, Diskussionsrunden und der Präsentation einer Exklusivstudie wurde den insgesamt knapp 100 Konferenzteilnehmern vor allem eines geboten: eine Menge Inspiration für Produktinnovationen sowie Marketing- und Werbestrategien in Unternehmen und Institutionen der Finanzindustrie.

Die Opening Keynote steuerte Chen Cheng-Chieh, Senior Commercial Manager beim schwedischen Payment-Dienstleister Klarna, bei. Chen, der die Aktivitäten des bestbewerteten FinTechs der Welt in Österreich und der Schweiz verantwortet, erläuterte dabei die Entwicklung von Klarna zum globalen Shopping Ökosystem, ging auf die Kernzielgruppe von Klarna ein und zeigte auf, was von Klarna in den kommenden Monaten und Jahren noch erwartet werden darf.

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz war der erste offizielle Auftritt von VISA Österreich Country Managerin Stefanie Ahammer, die im Rahmen eines Kamingesprächs mit ForumF-Herausgeber Peter Neubauer vor allem auf Transformation im Payment-Bereich und die Rolle von VISA dabei einging und stets betonte, dass VISA viel mehr als eine Kreditkarte sei und dies entsprechend kommuniziert werden müsse.

Gallup-Studie über Finanzinnovationen
Zentraler Programmpunkt der ersten ForumF Konferenz war die Präsentation einer von ForumF in Auftrag gegebenen und vom Marktforschungsinstitut Gallup durchgeführten Studie über Innovationen im Finanzmarketing durch Gallup-Geschäftsführerin Andrea Fronaschütz. 1.000 heimische Konsumenten in unterschiedlichen Altersgruppen wurden für die ForumF-Studie befragt, wie sie Innovation bei Banken und Versicherungen wahrnehmen, welche Produkte und Dienstleistungen sie als innovativ erachten, welche Innovationen sie sich von ihren Banken und Versicherungen in Zukunft wünschen würden und inwiefern sie neue innovative Finanzprodukte und -dienstleistungen von Technologieriesen – von Google und Facebook über Netflix und Amazon bis Uber und Apple – in Zukunft nutzen würden.
Die Ergebnisse der Studie sollten den etablierten Finanzinstituten jedenfalls zu denken geben. Denn auch wenn die Konsumenten den klassischen Finanzdienstleistern aktuell noch deutlich mehr Kompetenz für Finanzdienstleistungen zuschreiben als möglichen neuen Anbietern aus dem Technologiebereich, so wird diesen doch häufig größere technische Lösungskompetenz attestiert. Und das ist laut Gallup-Chefin Fronaschütz ein nicht zu vernachlässigender Vorteil. Außerdem erwarten die Konsumenten von Google, Apple, Facebook, Amazon und Co. bessere Konditionen bei etwaigen neuen Finanzprodukten. Aus der Sicht von Gallup sind die etablierten Banken und Versicherungen daher gut beraten, neben dem inhaltlichen Angebot innovativer Produkte auch verstärkt Lösungen mit ausgeprägter Usability zu etablieren, die für die Konsumenten hohe Convenience bieten. Und noch ein Umstand kommt aus der Studie klar heraus: Aktuell punkten die etablierten Banken und Versicherungen grosso modo primär mit Vertrauen, Sicherheit und persönlichem Kundenservice. Diese Assets sind bei jüngeren Konsumenten allerdings einem ständigen Erosionsprozess zugunsten einfacher, „convenienter“ Lösungen ausgesetzt.

Ein Aufruf zu mehr Kreativität und eine Kreativitätsanalyse
Weitere Programmpunkte der ForumF Konferenz waren
• eine Analyse der besten Finance-Marketing-Kampagnen der Welt von Rita-Maria Spielvogel (PKP BBDO) und Thomas Niederdorfer (We Make Stories) unter der Moderation von Maximilian Mondel (ForumF/Momentum Wien);
• die Afternoon Keynote des Branding-Experten Michael Brandtner von Al Ries Global mit dem Titel „New Branding – von der Massen- zur Relevanzmarke“.
• die Best Practice Keynote von Andreas Gysler, Founder von zulu5, mit dem Titel „So vermeiden Sie, dass Ihre Online-Werbung im markenschädlichen Werbeumfeld ausgespielt wird“;
• eine Gesprächsrunde unter der Moderation von Journalist Stefan Tesch über „The Future of Finance Marketing“ mit Markus Gremmel (ProTrafik/“Marie“), Nina Tamerl (Roodie), Andrea Fronaschütz (Gallup) und Peter Neubauer (ForumF);
• die je 20minütige Präsentation der beiden heimischen FinTechs Own360 (Martin Foussek) und Credi2 (Verena Mai) über deren Business Case;
• die Closing Keynote mit dem Titel „Kreativiert Euch! Wie Unternehmen die Kreativitätswende schaffen“ vom eigens aus Deutschland angereisten Agenturgründer und Buchautor Marcel Loko, Co-Founder der Werbeagenturgruppe Hirschen Group. (red)

Über ForumF
ForumF ( www.forumf.at ) ist Österreichs einziges Fachmedium, das sich den Themen der weit über 100.000 Menschen widmet, die in Banken, Versicherungen, Kapitalanlagengesellschaften sowie der wachsenden Zahl an finanzwirtschaftlichen Spezialdienstleistern arbeiten oder in den digitalen und technologischen Schrittmachern des Finanzsektors tätig sind. ForumF – gegründet im Sommer 2017 – erscheint seit April 2020 unter der Ägide der Kommunikationsagentur Momentum Wien
( www.momentum.wien ).

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL