MARKETING & MEDIA
Die werbestarken ORF-Radios © ORF
© ORF

Advertorial 03.09.2018

Die werbestarken ORF-Radios

72 Prozent Marktanteil sorgen für unüberhörbare Werbewirkung

WIEN. Wer gehört werden will, muss auf die ORF-Radios setzen! Das beweist der aktuelle RADIOTEST 2018_2 schwarz auf weiß! Unschlagbare 72 Prozent Marktanteil vereinen Ö3, FM4, Ö1 und die neun ORF-Regionalradios auf sich*. Sie sind nicht nur der richtige Kanal, um die Menschen im aufmerksamkeitsstarken journalistischen Qualitätsumfeld zu erreichen, sondern bieten die Vielfalt, um die gewünschte Zielgruppe effizient zu erreichen – in nationalen Kampagnen mit starkem Reichweitenaufbau oder in treffsicheren Regionalkampagnen. Ganz gleich, welcher Sender oder die geballte Kraft der gesamten ORF-Radioflotte: Hier entfalten kreative Ideen große Werbewirkung.

Präzise Programmierung schafft hohe Relevanz
„Die präzise Programmierung der ORF-Radios garantiert hohe Effizienz und große Werbewirkung in jeder gewünschten Zielgruppe. Der Ausbau des Marktanteils auf 72 Prozent ist das beste Argument, um auf die Kraft der ORF-Radios zu setzen. 2,5 Millionen Hörerinnen und Hörer täglich bei Ö3 und der Marktanteilszugewinn bei FM4 in der Aktivgruppe der 14- bis 49-Jährigen zeigen das Interesse der Österreicherinnen und Österreicher an der hohen journalistischen Kompetenz des ORF. Sie ist ein Garant für hohe Aufmerksamkeit und großes Vertrauen in die Sender“, kommentiert ORF-Enterprise CEO Oliver Böhm die Ergebnisse.

Große Werbewirkung in den ORF-Radios mit klaren Zahlen aus dem RADIOTEST 2018_2

•    Die ORF-Radioflotte steigert den Marktanteil in der österreichischen Gesamtbevölkerung auf 72 Prozent. Deutlich mehr als sieben von zehn gehörten Radiominuten entfallen auf die Angebote des ORF. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen steigert die ORF-Radioflotte den Marktanteil auf 62 Prozent.
•    Die ORF-Radios erreichen mit 59,9 Prozent täglicher Reichweite mehr als doppelt so viele Hörer/innen wie alle inländischen Privatradios zusammen mit 27,4 Prozent.
•    Ö3 ist die unangefochtene Nummer eins am österreichischen Radiomarkt! Der Primus in der österreichischen Radiolandschaft erreicht täglich 2,5 Millionen Hörer/innen und einen Marktanteil von 31 Prozent in der österreichischen Gesamtbevölkerung. In der attraktiven Aktivgruppe der 14- bis 49-Jährigen zeigt Ö3 einen Marktanteil von 39 Prozent und erreicht täglich mehr als 1,5 Millionen Hörer/innen.
•    Die jungen Trendsetter hören FM4! Mit seinem mehrsprachigen, intelligenten und kritischen Programm und dem Musikmix abseits des Mainstreams schafft FM4 das Kunststück: Die ansonsten schwierig erreichbaren jungen Trendsetter fühlen sich beim mehrsprachigen Jugend-Kultursender des ORF zuhause. Täglich vertrauen 260.000 Hörer/innen auf das außergewöhnliche und pointierte Programm. 81 Prozent der Hörer/innen pro Tag entfallen auf die Aktivgruppe der 14- bis 49-Jährigen, bei der FM4 eine Tagesreichweite von 5,2 Prozent erzielt.
•    Der vielfach ausgezeichnete Kultur- und Informationssender wächst weiter: Ö1 steigert seinen Marktanteil und die Tagesreichweite in der Gesamtbevölkerung, als auch bei den 14- bis 49-Jährigen und den ab 35-Jährigen. In der Gesamtbevölkerung erreicht Ö1 mit seinem Qualitätsprogramm täglich 661.000 Hörer/innen.
•    Neun starke Sender für neun Länder erreichen täglich mehr als 2,1 Millionen Hörer/innen: Die ORF-Regionalradios vereinen ein Drittel der gesamten Radionutzungsdauer auf sich. Sie erreichen zusammen einen stabilen Marktanteil von 33 Prozent in der österreichischen Gesamtbevölkerung. Die Tagesreichweite liegt bei 27,3 Prozent, womit die neun ORF-Regionalradios täglich mehr als 2,1 Millionen Hörer/innen erreichen.

Sehen Sie sich das neue #GREATQUOTES-Video der ORF-Enterprise an. Es wird Sie davon überzeugen, wie leicht sich große Werbewirkung mit der starken ORF-Radioflotte erreichen lässt.

*Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die angeführten Reichweiten und Marktanteile auf Österreich, den Zeitraum Montag bis Sonntag und die Altersgruppe Personen zehn Jahre und älter, die teilweise als Gesamtbevölkerung bezeichnet wird.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL